68:78-Niederlage bei der BG Donau-Ries / Nur Mallard und Skuballa halten dagegen

Hurricanes enttäuschen in Bayern

+
Auch wenn Hurricanes-Neuzugang Korinne Campbell den Bodenkontakt nicht scheute, kam sie nur auf zwei Punkte in Nördlingen – und enttäuschte wie ihr Team.

Scheeßel - Das war ein Dämpfer für die ambitionierten Avides Hurricanes: Am zweiten Spieltag der 1. Basketball-Bundesliga der Damen gelang es dem Vorjahresdritten am Freitagabend nur selten, Akzente zu setzen. Das Team von Coach Tomas Holesovsky hatte am Ende nichts mehr zuzusetzen, unterlag mit 68:78 (36:40) bei den Angels der BG Donau-Ries in bayerischen Nördlingen und ist in dieser Verfassung eher ein Abstiegskandidat denn ein Play-off-Anwärter. Einzig Kierra Mallard (21 Punkte, 13 Rebounds) und Maggie Skuballa überzeugten. Nun geht es bereits am Sonntag zum klar favorisierten BC Marburg. Keine guten Voraussetzungen für diese Partie.

Nur zu acht waren die Hurricanes in Nördlingen angetreten, nachdem Coach Holesovsky doch noch auf Andrea Baden und Ruth Thänert hatte verzichten müssen. Überraschend war auch die Starting Five, die der Tscheche präsentierte: Die mexikanische Nationalspielerin Angela Rodriguez saß zunächst auf der Bank, dafür durfte Eigengewächs Hannah Pakulat von Beginn an ran, um der Abwehr die nötige Aggressivität zu verleihen. Gleich vier deutsche Spielerinnen schickte Holesovsky übrigens ganz entgegen des allgemeinen Trends in der Liga von Beginn an aufs Feld – neben Pakulat noch Pia Mankertz, Laura Rahn und Skuballa. Hinzu kam die US-Centerin Mallard.

Dennoch erwischten die Hurricanes einen Fehlstart und lagen nach zwei Minuten schon mit 0:7 hinten. Vor allem die Amerikanerin Alysha Womack bekamen sie nicht in den Griff. Allein im ersten Viertel traf sie drei Dreier bei drei Versuchen und war am Ende mit 25 Punkten die überragende Spielerin.

Die Gäste nahmen erst allmählich Fahrt auf, sodass es fast sechs Minuten dauerte, ehe Pakulat die ersten Punkte aus dem Spiel heraus für ihr Team erzielte – 9:12. Nun aber befanden sie sich auf Augenhöhe, Skuballa brachte per Dreier die erste Führung mit 14:12 (7.). Bis zur Pause ging es fortan hin und her – 40:36 hieß es für die Angels der BG Donau-Ries zur Halbzeit. Was aber auch daran lag, dass die Hurricanes einige 100-prozentige Chancen ausließen – die dickste wohl durch Korinne Campbell (16.). Aber auch Mallard brachte drei Versuche in Folge nicht im Korb unter (18.).

Verhängnisvoll dann die Phase Mitte des dritten Viertels, als Donau-Ries nach den ersten Punkten von Hurricanes-Neuzugang Korinne Campbell zum 45:48 auf und davon zog – 58:45 (28.). Doch es schien kurzzeitig so, als könnten die Hurricanes noch zurückkommen, nachdem Mallard mit vier Punkten in Folge auf 54:58 verkürzte (32.). Doch damit hatten die Hurricanes ihr Pulver anscheinend verschossen, auch zwei späte Rodriguez-Dreier brachten keine Wende mehr.

Eine klare Leistungssteigerung ist nun gegen Marburg nötig, um dort nicht die zweite Niederlage in kürzester Zeit zu kassieren. Doch auch Holesovsky weiß: „Marburg ist Favorit. Die haben eine starke Mannschaft zusammen.“

Avides Hurricanes: Campbell (2), Mallard (21), Mankertz (6), Pakulat (6), Rahn (7), Rodriguez (12), Skuballa (14), Tadeus.

maf

Mehr zum Thema:

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Verlieren verboten!

Verlieren verboten!

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Nur Ahrens trifft das Tor – 1:2 gegen Lilienthal

Nur Ahrens trifft das Tor – 1:2 gegen Lilienthal

Gruns Führung wird noch gekontert

Gruns Führung wird noch gekontert

Kommentare