Tests gegen RSV und FC St. Pauli

U 19 der Stuttgarter Kickers bereitet sich in Rotenburg vor

Marcel Brandstetter (l.) und Chefcoach Mustafa Ünal stehen vor dem Mannschaftsbus.
+
Ein eingespieltes Team bei den Stuttgarter Kickers: Co-Trainer Marcel Brandstetter (l.) und Chefcoach Mustafa Ünal vor dem Mannschaftsbus.

Rund 600 Kilometer ist die U 19 der Stuttgarter Kickers angereist, um sich in Rotenburg auf die neue Saison vorzubereiten. Coach Ünal erklärt, warum gerade hier.

Rotenburg – Am späten Freitagnachmittag ist der Mannschaftsbus der A-Junioren der Stuttgarter Kickers an der Jugendherberge in der Verdener Straße in Rotenburg angerollt. Die Nachwuchsfußballer sind für ein Kurztrainingslager in die Wümmestadt gekommen und bestreiten neben den Trainingseinheiten auch zwei Testspiele.

Doch warum gerade hier – rund 600 Kilometer nördlich von der Heimat? „Das hat einfach fast schon Tradition“, meint der U 19-Trainer Mustafa Ünal. Denn: Nicht zum ersten Mal nehmen die Stuttgarter den Weg auf sich, um sich an der Wümme auf die neue Saison vorzubereiten.

Selbst war der 37-Jährige in Rotenburg noch nicht, „aber unsere zweite Herren-Mannschaft zum Beispiel schon. Von denen weiß ich, dass top Bedingungen vorherschen und die Gastfreundschaft sehr groß ist“. Und auch die U 19 war vor genau zwei Jahren bereits in der Stadt. Damals noch mit dem ehemaligen Fußball-Profi Marijan Kovacevic als Cheftrainer, dafür aber mit fast identischem Programmablauf.

Rund zwei Stunden nach der Ankunft ging es wieder in den Bus: Noch am Abend machten sich die A-Jugendlichen der Kickers auf zur ersten Trainingseinheit.

Der beinhaltet noch am Abend die erste Einheit auf dem Ahe-Sportgelände. „Wir wollen dann erst mal die Beine lockern, die nach der langen Busfahrt schwer geworden sind“, erklärt Ünal, der in die zweite Saison als U 19-Coach bei den Kickers geht. Mit denen ist er in der vergangenen Spielzeit aus der Junioren-Ober- in die Bundesliga Süd/Südwest aufgestiegen.

Aus einer Parallelstaffel kommt dann auch der erste Testspielgegner. Am Samstag treffen die Stuttgarter auf die A-Junioren des FC St. Pauli (11 Uhr im Ahe-Stadion). Zwei Jahre zuvor war es deren Stadtrivale – der Hamburger SV –, gegen den die Kickers-Elf angetreten war. „Wenn man hier oben im Norden ist, ist es normal, gegen einen der Beiden zu testen. Zudem ist es eine Abwechslung zu den bekannten Bundesligisten aus dem Süden“, so Ünal.

Nach einer dritten lockeren Einheit am Sonntagmorgen – „der Fokus in diesen Tagen liegt ganz klar auf den Freundschaftsspielen“ (Ünal) – steht kurz darauf der zweite Test an. Um 11 Uhr trifft die Mannschaft auf die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV im Ahe-Stadion.

Bevor es am Montag dann wieder in die Heimat zurückgeht, steht noch ein Abschlusstraining auf dem Programm. Und wenn es Ünal in Rotenburg genau so gefällt, ist ein erneuter Aufenthalt „nicht ausgeschlossen“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Wulff: „Anfangs hatte ich Zweifel“

Wulff: „Anfangs hatte ich Zweifel“

Wulff: „Anfangs hatte ich Zweifel“
Avides Hurricanes: Coach Greve schwärmt von seinem Team und möchte unter die ersten Vier

Avides Hurricanes: Coach Greve schwärmt von seinem Team und möchte unter die ersten Vier

Avides Hurricanes: Coach Greve schwärmt von seinem Team und möchte unter die ersten Vier
Heinrich lässt die Karten stecken

Heinrich lässt die Karten stecken

Heinrich lässt die Karten stecken
Samira Kpekpassi

Samira Kpekpassi

Samira Kpekpassi

Kommentare