32:25 gegen den VfL Horneburg / „Beste Saisonleistung“ / Elf verschiedene Torschützen

Kühnlein-Crew beißt sich oben fest

+
Eric Kruse (am Ball) feierte in der Handball-Landesliga mit dem TV Sottrum einen deutlichen 32:25-Erfolg über den VfL Horneburg.

Sottrum - Der TV Sottrum sorgt in der Handball-Landesliga der Männer weiterhin für Furore. Der starke Aufsteiger kam gegen den Tabellennachbarn VfL Horneburg zu einem überzeugenden 32:25 (15:14)-Heimerfolg und hat sich mit nunmehr 11:3 Punkten auf Platz vier endgültig im oberen Tabellendrittel festgesetzt.

„Das war von beiden Seiten ein sehr gutes Spiel und unsere vielleicht bisher beste Saisonleistung“, freute sich Sottrums Trainer Norbert Kühnlein nicht nur über die beiden Punkte, sondern auch über das souveräne Auftreten seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit.

Bis auf Dennis Neiß, Jonas Stelling und Benjamin Schnäpp hatte Kühnlein alle Mann an Bord. Auch Claas Freymuth war erstmals nach längerer Verletzungspause wieder dabei. Im Tor standen Julian Kulgart in der ersten Halbzeit und Max Schlusnus nach der Pause.

Kühnlein freute sich besonders darüber, dass seine Mannschaft 60 Minuten die Konzentration hoch hielt und keine größeren Aussetzer hatte: „Wir haben hinten sehr kompakt gestanden und vorne nicht nur schnell gespielt, sondern auch konzentriert abgeschlossen.“ In den ersten 30 Minuten war es eine ausgeglichene Partie. Horneburg hielt jederzeit gut mit und ging nach einem 3:4-Rückstand mit 7:5 in Führung. Sottrum wurde aber nicht nervös, sondern glich zum 10:10 aus und lag beim Halbzeitpfiff der beiden nicht überzeugenden Unparteiischen knapp mit 15:14 vorne.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte gerieten die Kühnlein-Schützlinge erneut mit zwei Treffern in Rückstand. (15:17). Auch dieses Mal ließ sich Sottrum dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Prompt wurde durch zwei Treffer nicht nur der 17:17-Ausgleich geschafft, sondern durch vier weitere Tore in Folge eine 21:17-Führung herausgeworfen. Auch eine Auszeit der Gäste bewirkte bei dem Team aus dem Kreis Stade nicht den erhofften Erfolg. Am Ende siegten die Kühnlein-Schützlinge, ohne noch einmal in Gefahr zu kommen, souverän mit 32:25. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, was man auch an den elf verschiedenen Torschützen sieht. Daher möchte ich auch keinen Spieler herausheben“, so Kühnlein.

Mit 11:3 Punkten beißt sich Sottrum unter den besten vier Teams fest. Am kommenden Wochenende steht das Auswärtsspiel beim TV Gut Heil Spaden auf dem Programm.

jho

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Die Nimmermüden

Die Nimmermüden

Kommentare