Aufsteiger Rot-Weiß Scheeßel gewinnt Kreisliga-Derby gegen Sottrum

3:2-Siegtreffer in letzter Sekunde – „geil, geil, geil“

Der Einsatz von Scheeßels Christoph Meyer (schwarzes Trikot), der sich hier ein Duell mit Jan Vollmers (l.) lieferte, hatte sich gelohnt. Am Ende gewannen die Gastgeber das Kreisliga-Derby gegen den TV Sottrum noch in der letzten Sekunde mit 3:2. - Foto: Woelki

Scheeßel - Von Julian Diekmann. Das Wichtigste vorweg: Das Kreisliga-Derby zwischen dem Aufsteiger SV Rot-Weiß Scheeßel und dem TV Sottrum wurde nicht abgebrochen, lief 90 Minuten plus drei, bevor Schiedsrichter Friedrich Lüning (FC Walsede) die Fußballpartie ordnungsgemäß abpfiff.

Nur haben die 90 Minuten nicht zum Sottrumer Sieg gereicht. Es kam viel schlimmer. Die Hausherren gewannen die Begegnung nach 1:2-Rückstand noch mit 3:2 (0:0). Mit einem Tor in der letzten Sekunde. Es lief die dritte Minute der Nachspielzeit, das Match war kurz vorm Abpfiff, als Einwechselspieler Ali Kara am Strafraum an den Ball kam und ihn in die Gasse auf Stürmer Jan Loos spielte. Loos behielt die Nerven und drosch den Ball aus rund sieben Metern in die Maschen zum viel umjubelten 3:2-Siegtreffer. 

„Geil, geil, geil“, hallte es aus der Scheeßeler Ecke. Damit fuhr der Aufsteiger seinen vierten Sieg im vierten Spiel ein. „Wir haben jetzt zwölf wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gesammelt – nicht mehr, nicht weniger“, zeigte sich Scheeßels Trainer Sven Schumacher dennoch bodenständig.

Zuvor brauchte Scheeßels Übungsleiter starke Nerven. Nach einer torlosen Halbzeit, in der sein Team die aktivere Mannschaft war, kam der Gast aus Sottrum besser in Hälfte zwei rein. Doch das erste Tor schossen die Gastgeber, nachdem Joshua Hüsing Scheeßels Matthias Miesner im Strafraum von den Beinen geholt hatte. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Christoph Meyer sicher – 1:0 (53.).

Sottrum ließ sich aber von dem Rückstand nicht unterkriegen und kam stark zurück. Nach einer Ecke von Rico Hesse köpfte Tim Lötters völlig freistehend zum 1:1 ein (57.). Scheeßel war nun von der Rolle und nur drei Minuten nach dem Ausgleich kassierte der Klassenneuling auch noch den Rückstand. Nach einem langen Hafer an die Strafraumgrenze eilte Scheeßels Keeper Sebastian Bretzke Richtung Ball, während sich Sottrums Hesse ein Luftduell mit Jonas Teifel lieferte, dieses gewann und den Ball per Kopf über den herauseilenden Bretzke ins leere Tor köpfte. „Das war unsere stärkste Phase des Spiels“, erklärte Sottrums Coach Vitalij Kalteis später.

Schumacher meinte dagegen schmunzelnd: „Meine Mannschaft steht wohl auf Rückstände. Danach haben wir aber noch mal eine super Moral an den Tag gelegt und das Spiel gedreht.“ Erst verwandelte Matthias Miesner eine mustergültige Flanke von Benjamin Hensel per Kopf zum 2:2 (72.) und dann kam der große Moment des Jan Loos. Danach kannte der Jubel im Stadion Waidmannsruh keine Grenzen mehr.

„Glückwunsch an den Gastgeber Scheeßel. Zwar fiel der 2:2-Ausgleichstreffer aus heiterem Himmel, aber wer am Ende mit 3:2 gewinnt, hat die drei Punkte auch verdient. Für uns war das natürlich sehr bitter“, meinte Sottrums Coach Kalteis.

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Kelm zu oft im Stich gelassen

Kelm zu oft im Stich gelassen

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

Der Meister der Körperbeherrschung

Der Meister der Körperbeherrschung

Kommentare