27:22 gegen Langen – Rechtsaußen nicht auf Bogen / Wiederholungsspiel?

Schaffrans Treffer reißt Rotenburg aus allen Träumen

+
Abruptes Ende für Yannick Kelm (l.): Rotenburgs starker Keeper sah in der 51. Minute die Rote Karte.

Rotenburg - Von Matthias Freese. Das Verfolgerduell hat ein Nachspiel mit unbekanntem Ausgang: Bei den Verbandsliga-Handballern des TuS Rotenburg dominierte trotz des 27:22 (14:10)-Heimerfolges gegen den TV Langen eine gedrückte Stimmung. Kurz vor Spielende war aufgefallen, dass der eingesetzte Rechtsaußen Christian Schaffran aufgrund eines ärgerlichen Fauxpas’ nicht auf dem Spielberichtsbogen stand. Langen legte Einspruch ein und hofft auf die Punkte am grünen Tisch. Dabei hatte die Partie auch so schon genügend Geschichten geschrieben – etwa die von Rotenburgs Keeper Yannick Kelm, der Rot sah.

Langens Trainer Thomas Koch überlegte gar nicht erst lange und verkündete sofort nach dem Abpfiff den Einspruch: „Selbstverständlich machen wir das. Wir wollen nicht schadenfroh sein, Rotenburgs Sieg geht auch in Ordnung, aber wenn wir die Punkte geschenkt kriegen können, nehmen wir sie.“ Es bleibt abzuwarten, ob tatsächlich Paragraph 50 der Spielordnung (Sonderfälle des Spielverlustes) greift. Für Rotenburg wäre es doppelt bitter. „Dadurch würden wir uns eine große Chance nehmen, doch noch aufzusteigen“, meint Handball-Boss Friedrich Behrens.

Michael Polworth, lange Jahre Schiedsrichterwart des Handball-Verbandes Niedersachsen und seit dieser Saison Team-Manager beim TuS Rotenburg, sieht der ganzen Sache aber gelassen entgegen: „Im schlimmsten Fall kommt es zum Wiederholungsspiel“, glaubt er, nachdem er aus der Kabine der Unparteiischen Horst-Uwe Dettloff und Markus Grow (HSG Stedingen) herauskam. Was ihn hoffnungsfroh stimmt: „Die Schiedsrichter haben vor Spielbeginn nicht erkannt, dass ein Spieler zu viel auf der Bank saß. Auch Zeitnehmer und Sekretär haben es versäumt, die Bank zu überprüfen – das ist deren Aufgabe.“

Der Fehler unterlief aber letztlich Co-Trainer Maik Hoops, der die drei A-Jugendlichen Ziaad Ciftci, Immo Petersen und Chris Ohlrogge eintrug, Schaffran jedoch vergaß. „Der fühlt sich jetzt gerade nicht gut“, berichete Coach Nils Muche und betonte: „Wir sind alles nur Menschen und machen Fehler. Das kann passieren, das passiert uns aber nur ein Mal.“ Der betroffene Christian Schaffran ärgerte sich wohl am meisten, dass ihm in der 58. Minute sein erster Treffer im Spiel gelungen war: „Hätte ich nicht getroffen, wäre es gar nicht aufgefallen.“ So jedoch bemerkte es Sekretärin Lisa Kirschenmann (TV Langen) am Anschreibetisch, da die Nummer 15 nicht auf dem Bogen stand. Die Uhr wurde nach exakt 57:32 Minuten gestoppt und der Fall aufgeklärt.

„Das ist richtig scheiße“, brachte es der siebenfache Torschütze Lukas Misere auf den Punkt: „Da machst du so ein geiles Spiel und dann das. Das war ein richtiges Eigentor.“ Zumal sein Team den Sieg spätestens Anfang der zweiten Hälfte eingetütet hatte. Da hatten die Rotenburger genau für 10:55 Minuten kein Tor der Gäste zugelassen und ihren 14:10-Pausenvorsprung auf 18:10 durch Patrick Zahn ausgebaut.

Immer stärker agierte mit zunehmender Spieldauer neben Linkshänder Luka Bruns auch Torwart Yannick Kelm, ehe für ihn in der 51. Minute das abrupte Ende kam. Hatten es die Unparteiischen nach einer Catcheinlage von Daniel Niederleig gegen den ohnehin oft hart angegangenen Lukas Misere in der 32. Minute bei einer Zeitstrafe belassen (zahlreiche der rund 200 Zuschauer hatten den Roten Karton gefordert), kassierte Rotenburgs Keeper den Platzverweis. „Wenn die Schiedsrichter meinen, dass ich vor dem Kreis war, dann ist das Rot“, räumte er nach dem gestoppten Gegenstoß von Marcel Behlmer ein. „Aber sie müssen vorher nach einem Stürmerfoul zurückpfeifen.“ Kelm blieb nichts anderes übrig, als das Feld zu verlassen, er ließ sich deprimiert neben den trommelnden Fans in der ersten Tribünenreihe nieder. Seine Kollegen brachten den Sieg zwar nach Hause, aber besser gelaunt waren auch sie nach der Partie nicht. Das Ende des denkwürdigen Spiels ist jedenfalls offen.

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Kelm zu oft im Stich gelassen

Kelm zu oft im Stich gelassen

Der Meister der Körperbeherrschung

Der Meister der Körperbeherrschung

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

Kommentare