1400 Karten für Benefizspiel sind schon weg

Zwei Highlights

Lübbecke - Erst das letzte Bundesliga-Heimspiel der Saison, dann das Benefizspiel für Daniel Svensson: Die Handball-Fans in Ostwestfalen und Niedersachsen können sich in diesen Tagen auf zwei „Highlights“ freuen.

Das erste steht am kommenden Samstag, 1. Juni, auf dem Programm, wenn der TuS N-Lübbecke sein letztes Saisonheimspiel gegen den TV Großwallstadt austrägt. Vor dem Anwurf der Partie um 19 Uhr werden Trainer Gennadij Chalepo und die zum Saisonende beim TuS ausscheidenden Spieler verabschiedet. „Wir wollen das letzte Heimspiel natürlich gewinnen und damit auch unseren Zuschauern für deren Unterstützung Danke sagen“, betont Teammanager Zlatko Feric.

Das zweite „Highlight“ in der Merkur-Arena in Lübbecke folgt dann am Dienstag, 4. Juni. Dann nämlich kommen Handball-Größen wie Heiner Brand, Markus Baur, Henning Fritz, Michael Krieter, Christian Schwarzer, Daniel Stephan, Volker Zerbe und Stefan Kretzschmar nach Lübbecke, um dort gegen die Mannschaft des TuS N-Lübbecke ein Spiel für den guten Zweck zu absolvieren. Aufhänger der Partie, die um 19 Uhr beginnt, ist die Erkrankung von TuS-Spieler Daniel Svensson. Dessen Krebserkrankung haben seine Mitspieler zum Anlass genommen, diesen außergewöhnlichen Handball-Abend mit viel Programm auf die Beine zu stellen. „1400 Karten sind schon weg. Wir hoffen aber, dass es noch viel, viel mehr werden“, berichtet TuS-Spieler Arne Niemeyer.

Karten für das Spiel, dessen Erlös der PariSozial im Allgemeinen und an Krebs erkrankten Kindern im Speziellen zu Gute kommt, sind in der Geschäftsstelle des TuS N-Lübbecke oder beim Heimspiel des TuS am Samstag erhältlich. · ag

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Kommentare