Spiel des Tages: Florian Bänsch mit unglücklichem Abgang bei Ströher 5:0-Sieg

Zwei Mal getroffen, aber die Rote Karte kassiert

+
Florian Bänsch auf dem Weg zu seinem ersten Treffer. Er war entscheidend am Pr. Ströher Heimsieg beteiligt, ehe er mit der Roten Karte einen schlechten Abgang hatte. ·

Pr. Ströhen - Von Willi PriesMit einem deutlichen 5:0 (1:0)-Erfolg gegen den SV Hüllhorst hat sich der SSV Pr. Ströhen am Samstag im letzten Heimspiel vor der Winterpause von seinen Fans verabschiedet und gleichzeitig einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga A gemacht.

Am Ende wurde es unnötig hektisch, was die Freude über den klaren Heimsieg bei Trainer Toni Trucco etwas trübte. Florian Bänsch sah bei seiner Auswechslung in der 75. Minute die Rote Karte und wird dem SSV erst einmal fehlen.

Bänsch, der zuvor zweifach für den SSV getroffen hatte, ließ sich beim Gang vom Spielfeld von seinem Gegenspieler Yassin Raheb provozieren und schubste diesen an die Seite. Der Schiedsrichter wertete das als Tätlichkeit und zeigte Bänsch die Rote Karte. Der zur Einwechslung bereit stehende Stefan Spreen-Ledebur durfte somit zunächst nicht aufs Spielfeld, kam dann aber später noch für Jonas Hadeler ins Spiel.

„Es gab in der zweiten Hälfte wirklich viele Nickligkeiten, versteckte Tritte und Beleidigungen von den Hüllhorstern, da war es schwer, ruhig zu bleiben. Trotzdem darf Florian so nicht reagieren, eine ganz blöde Rote Karte“, bedauerte SSV-Coach Toni Trucco.

Auf dem tiefen und rutschigen Boden in Pr. Ströhen entwickelte sich zunächst kein gutes Spiel. Der SSV bestimmte zwar das Geschehen, viele versprungene Bälle und Ausrutscher ließen aber kaum Spielfluss entstehen. Torchancen waren oft Zufallsprodukte. So jagte Christian Schlechte das Leder weit drüber, nachdem SVHO-Keeper David Braunsberger einen Eckball nicht fangen konnte und ihm der Ball vor die Füße fiel (10.).

Dass aber auch guter Fußball möglich war, zeigten die Gastgeber beim Führungstreffer. Der laufstarke Jonas Hadeler nahm einen langen Ball auf, zog an seinem Gegenspieler vorbei und bediente in der Mitte Florian Bänsch. Per Kopf nickte der zur 1:0-Führung ein (23.). SSV-Kapitän Sven Kolwey hätte diese danach ausbauen können, schob das Leder nach einem starken Antritt aber weit am Kasten vorbei (38.).

Zu diesem Zeitpunkt spielten die Gäste bereits in Unterzahl. Michele Braunsberger hatte sich wegen Meckerns erst die Gelbe Karte abgeholt und kassierte wenig später nach einem Foulspiel die zweite Verwarnung und damit den Platzverweis (30.).

„In der Halbzeitpause haben wir besprochen, weiter schnell zu spielen und den Ball laufen zu lassen“, erklärte Trucco die Taktik nach dem Seitenwechsel. In Überzahl wollte er die Gäste müde spielen und eine schnelle Entscheidung herbeiführen. Das 2:0 fiel dann auch prompt als erneut Hadeler auf Florian Bänsch passte und der vollstreckte (52.). „Das war der Knackpunkt im Spiel, danach haben wir nicht mehr an uns geglaubt“, so Hüllhorsts Coach Enrico Held.

Die Ströher machten weiter Druck. Florian Bänsch bediente seinen Bruder Christopher zum 3:0 (72.), Tim Rewald markierte nach Zuspiel von Marcel Biebusch das 4:0 (87.). Und sogar Torhüter Nils Langhorst durfte sich in die Torschützenliste eintragen. Er verwandelte in der Nachspielzeit nach einem Foul an Stefan Spreen-Ledebur, der erstmals seit seinem Fußbruch wieder für die erste Mannschaft spielen konnte, den fälligen Strafstoß zum 5:0 Endstand (90.+1).

Hüllhorsts Ozan Tekin sah in dieser Szene nach einem Kommentar die Rote Karte von Schiedrichter Wagner. „Das war ein wichtiger Sieg für uns, ich bin mit dem Auftritt sehr zufrieden“, so SSV-Coach Trucco. Bereits am Dienstag ist sein Team noch einmal beim Tabellenführer SC Isenstedt im Einsatz bevor es in die Winterpause geht. „Ganz viel rechne ich mir für Dienstag nicht aus weil mir auch einige Spieler aufgrund ihres Studiums fehlen werden“, schraubt Trucco die Erwartungen runter. „Wichtig ist, dass einige Verletzte wieder auf dem Weg zurück sind. Sie können sich in der Winterpause noch etwas schonen und dann zur Rückrunde wieder voll einsteigen.“

Arthur Lymar kommt

als Winterneuzugang

Auch einen Neuzugang kann der SSV bereits vermelden. Offensivspieler Arthur Lymar wird die Pr. Ströher nach der Winterpause verstärken. Der 22-jährige Lymar, der in der Jugend unter anderem beim FC Oppenwehe kickte, war zuletzt beim TSV Bockum aktiv. „Dort hat er aber seit längerem nicht mehr gespielt. Er stellt für Offensivspiel eine Alternative dar“, freut sich Trucco auf den Winterneuzugang.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Kommentare