Preußen beim Spitzenreiter

Zeit zum Aufstehen

Nach der Niederlage gegen den SC Bad Salzuflen war bei Dielingens Samet Uslu die Enttäuschung groß. Drei Tage später verlor der TuS Dielingen dann auch deutlich im Kreispokal-Halbfinale gegen den FC Preußen Espelkamp. - Foto: Hanke

Dielingen - Von Maik Hanke. Es klang fast wie ein Versprechen, das Stefan Bernholt Wolfgang Hagedorn gab: „In Enger werdet ihr garantiert Punkte holen“, ermutigte der Trainer des FC Preußen Espelkamp seinen Bezirksliga-Kollegen vom TuS Dielingen nach ihrem Pokal-Duell am Dienstagabend. Morgen (15 Uhr) treten die Dielinger beim SC Enger zum Spiel der Aufsteiger an. Der zurzeit bärenstarke FC Preußen hat zeitgleich mit dem VfL Holsen das womöglich schwerste Saisonspiel vor der Brust.

Zumindest für einen Moment ist der Höhenflug des TuS Dielingen beendet. Bis vergangenen Sonntag hatte der Bezirksliga-Aufsteiger noch gar nicht in dieser Saison verloren. Dann folgten gleich zwei Niederlagen innerhalb von drei Tagen: Erst ein 1:4 gegen den SC Bad Salzuflen in der Liga, dann ein 0:4 im Pokal gegen Espelkamp.

„Wir konnten ja nicht erwarten, dass wir ohne eine Niederlage durch die Saison gehen“, sagte Wolfgang Hagedorn bereits nach dem Spiel gegen Bad Salzuflen. Gegen Espelkamp waren die Dielinger jetzt allerdings auch das erste Mal völlig chancenlos in einem Spiel.

Gegen die extrem aggressiv pressenden Preußen verloren die Dielinger den Ball oft in Sekundenschnelle. „Euch fehlt die Ruhe im Aufbauspiel“, sagte Bernholt noch nach dem Pokalspiel zu Wolfgang Hagedorn. Das soll gegen den SC Enger besser werden. Aber dafür kehrt auch das Personal zurück: Mit Andre Sporleder und Dirk Schomäker hatten zwei zentrale Mittelfeldspieler gegen Espelkamp gefehlt, mit David Schmidt schonte Hagedorn einen dritten zunächst auf der Bank.

Zumindest Schmidt und Sporleder werden gegen Enger wieder dabei sein. Hinter dem Einsatz von Schomäker, der einen Zehenbruch erlitten hatte, steht ein großes Fragezeichen. Sehr wahrscheinlich ausfallen wird derweil Christian Wüppenhorst wegen einer Oberschenkelzerrung, berichtet Dielingens Fußballfachwart Heinfried Beneker.

Beneker glaubt, Enger könnte zum jetzigen Zeitpunkt der richtige Gegner sein, um wieder aufzustehen. „So schlecht waren die bisher auch nicht. Aber das ist eine Mannschaft, bei der wir punkten müssen.“ Enger ist mit sieben Punkten zurzeit Tabellenzehnter.

Vor einer weitaus schweren Aufgabe als im Pokal gegen Dielingen stehen die Espelkamper morgen. Gegner des Tabellenvierten ist der Spitzenreiter VfL Holsen. „Ich hab mich nach dem Spiel gegen Dielingen geärgert, dass wir das Punktspiel gegen die verloren haben“, sagte Preußen-Coach Stefan Bernholt. Hätten die Espelkamper zum Saisonauftakt auch dort gewonnen, stünden sie jetzt vermutlich bereits ganz oben in der Tabelle – und Holsen wäre der Verfolger. „Aber ganz ehrlich, eigentlich gucke ich überhaupt nicht auf die Tabelle“, sagt Bernholt. Schließlich wolle er sich mit seiner Mannschaft auch in einem Spitzenspiel aufs eigene Spiel konzentrieren, statt sich dem Gegner anzupassen.

Holsen jedenfalls stellt derzeit mit 18 geschossenen und nur drei kassierten Toren die zweitbeste Offensive und die beste Defensive der Liga. Mit einem Sieg würde sich Espelkamp in der Tabelle vorbeischieben und schon früh in der Saison einen ganz wichtigen Schritt in der Mission Meisterschaft machen.

Den Preußen fehlen wird Richard Urban. Die Einsätze von Eren Kelemci und dem erkrankten Moritz Hagemeier stehen auf der Kippe.

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Kommentare