Kreispokal: FCO mit Personalsorgen gegen Dielingen

„Wir gehen am Stock“

Trainer Wolfgang Hagedorn und Fußballfachwart Heinfried Beneker wollen mit dem TuS Dielingen mindestens das Halbfinale erreichen.  - Foto: Pollex

Wehdem - Von Melanie Russ. Die fußballlose Zeit neigt sich endlich dem Ende. Bevor am 13. und 14. August die Saison in den Ligen startet, wird morgen ab 15 Uhr die erste Runde des Kreispokals ausgespielt. Aus Nordkreis-Sicht sind einige interessante Begegnungen unter den 13 Partien. Für den TuS Stemwede wird die Pokalserie voraussichtlich schon mit dem ersten Auftritt enden, denn zu Gast auf dem Sportplatz in Wehdem ist Landesligist und Titelverteidiger TuS Tengern. Zum Stemweder Derby treffen sich der FC Oppenwehe und Neu-Bezirksligist TuS Dielingen. In Varl kommt es zum Duell der beiden Bezirksliga-Absteiger Union Varl und SuS Holzhausen.

Der TuS Stemwede kann morgen völlig befreit aufspielen. Es müsste schon vieles zusammenkommen, damit dem Kreisliga-A-Aufsteiger gegen den Landesligisten Tengern eine Überraschung gelingt. Das sieht auch Stemwedes Trainer Sven Kassen so. „Es ist ein Bonusspiel für uns. Daraus kann man nochmal einiges mitnehmen. Das wird eine gute Einheit, um das Defensivverhalten zu trainieren.“ Auch wenn die Niederlage kaum zu umgehen sein wird, freut man sich beim TuS Stemwede auf den großen Gegner, der sicherlich einige Zuschauer auf den Wehdemer Sportplatz locken wird.

Union Varls Trainer Philipp Knappmeyer nutzt das Pokalspiel gegen den SuS Holzhausen ebenfalls als letzten Test vor dem Liga-Start. „Natürlich will man gewinnen, aber der Fokus liegt auf der Kreisliga und TuS Gehlenbeck“, sagt er mit Blick auf den ersten Gegner. Mit der Vorbereitung ist Knappmeyer alles in allem ziemlich zufrieden. Er konnte einige neue Impulse setzen, Trainingsbeteiligung und Engagement waren gut. Nur die Niederlage gegen Eintracht Tonnenheide beim Rahdener Stadtpokal ärgert Knappmeyer. „Das Spiel haben wir einfach weggeschenkt.“

Ärgerlich war auch die kurzfristige Absage des Testspiels durch den TSV Brockum. „Das hat uns hart getroffen“, so der Varler Trainer. Umso willkommener ist ihm das morgige Pokalspiel, bei dem er ganz klar auf seine eigene Mannschaft schaut, weniger auf den Gegner, denn noch sind nicht alle Position in der Varler Stammelf besetzt. „Ich möchte ein paar Spieler nochmal sehen, um die beste Elf zu finden.“

Mit durchaus hohen Erwartungen geht der TuS Dielingen in den Pokalwettbewerb. „Wir wollen auf jeden Fall unter die letzten vier kommen“, gibt Trainer Wolfgang Hagedorn als Ziel vor. Er hat seine Mannschaft fürs Wochenende zum Trainingslager nach Damme geladen. Von dort geht es am Sonntagnachmittag direkt zum Pokalspiel, in dem vor allem die Spieler zum Zuge kommen sollen, die in den vergangenen Wochen im Urlaub weilten oder nach längerer Verletzungspause noch etwas Nachholfbedarf haben. Nach dem Pokalspiel steht für den TuS Dielingen am Dienstagabend ein letzter Härtetest gegen den TuS Tengern an.

Einen Sieg gegen den B-Ligisten FC Oppenwehe hat Wolfgang Hagedorn fest eingeplant – zumal den Oppenwehern morgen einige Leistungsträger aus privaten Gründen oder verletzungsbedingt fehlen werden. „Wir gehen zurzeit ein bisschen am Stock“, beschreibt ein leicht genervter FCO-Trainer Toni Trucco die Situation. Gerne wäre er mit der besten Mannschaft gegen die Dielinger angetreten, „um zu sehen, wo wir stehen“. Da er morgen aber voraussichtlich auf sieben Spieler verzichten muss, bleibt Trucco nur, die Partie als letztes Testspiel vor dem Auftakt in der Liga zu nehmen.

FCO will Dielingen das Leben schwer machen

Weggeschenkt wird trotz der klaren Außenseiterrolle natürlich nichts. „Wir wollen Dielingen das Leben möglichst schwer machen und uns nicht abschlachten lassen“, so Trucco, der natürlich auf eine defensive Taktik setzt. „Wir müssen die Räume eng machen. Wenn wir die Dielinger spielen lassen, nehmen sie uns auseinander.“ Für den Oppenweher Trainer persönlich ist es immer wieder schön, gegen den TuS Dielingen zu spielen, für den er früher selbst auf dem Platz stand. „Man kennt ja noch viele, mit denen man zusammen gespielt hat.“

Als einer von zwei C-Ligisten im Wettbewerb bekommt es der TuS Oppendorf auf eigenem Platz mit dem B-Ligisten SV Börninghausen zu tun und hofft auf ein besseres Abschneiden als beim 0:8 gegen den TuS Dielingen im Vorjahr. Auch für die Tonnenheider Eintracht war im Vorjahr in Runde eins Schluss. Allerdings war der Gegner mit dem SuS Holzhausen auch eine Nummer größer als der morgige Gegner TuS Nettelstedt. In dieser Partie haben die Tonnenheider alle Chancen, in Runde zwei einzuziehen. Gleiches gilt für den TuS Levern, der beim OTSV Pr. Oldendorf zu Gast ist.

Der SSV Pr. Ströhen bekommt es im A-Liga-Duell mit BW Vehlage zu tun, und anders als in den letzten sechs Begegnungen, die allesamt unentschieden endeten, wird es dieses Mal definitiv einen Sieger geben. Der TuSpo Rahden ist beim SV BW Oberbauerschaft zu Gast. In den vergangenen Jahren war diese Begegnung immer gut für viele Tore, meistens mit dem besseren Ende für die Rahdener.

Außerdem empfängt Vorjahreshalbfinalist FC Lübbecke den VfL Frotheim, die Lübbecker Kickers fahren zum Holsener SV und TuRa Espelkamp zum HSC Alswede. BSC Blasheim will beim C-Ligisten SV Hüllhorst-Oberbauerschaft den Sprung in die zweite Runde schaffen. Im Espelkamper Derby stehen sich der VfB Fabbenstedt und der Isenstedter SC gegenüber. Bezirksligist FC Pr. Espelkamp zieht kampflos in die zweite Runde ein, weil Türk Gücü Espelkamp seine Teilnahme abgesagt hat.

Bei den Frauen muss Kreisligist Union Varl auf eigenem Platz gegen den in der Kreisliga Herford/Minden spielenden RW Rehme ran. Die SG Tonnenheide/Isenstedt ist beim Ligakonkurrenten HSC Alswede zu Gast. Bezirksliga-Aufsteiger TuS Stemwede hat ein Freilos und greift erst in der zweiten Runde am 25. August in den Pokal-Wettbewerb ein. Dann geht’s zum Derby beim FC Oppenwehe.

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

Kommentare