Fußball-Bezirksliga: Union Varl will Heimsieg gegen Theesen II / Doppelpack im Pürsten-Stadion

„Wichtiger ist die Meisterschaft“

+
Erfolgserlebnis: Torhüter Christoph Sander hielt den Varlern am Donnerstag den Rücken frei. ·

Minden-luebbecke - VARL/ESPELKAMP · Das Erfolgserlebnis am Donnerstag im „kleinen Finale“ des Kreispokalendspieltages in Dielingen nahm Union Varls Trainer Sebastian Numrich mit verhaltener Freude zur Kenntnis.

„Wichtiger ist für uns die Meisterschaft. Da wollen und müssen wir kontinuierlich punkten“, betont der Bezirksliga-Coach mit Blick auf das wichtige und richtungsweisende Heimspiel am Sonntag im „United-Park“ gegen den VfL Theesen II (Anstoß 15 Uhr).

„Noch liegen in der Tabelle fast alle Mannschaften eng beieinander. Da kann man sich mit ein, zwei Siegen in Folge ganz schnell nach oben arbeiten“, sagt Numrich und möchte genau dieses Vorhaben mit seiner Mannschaft umsetzen. Das wäre auch von psychologischer Bedeutung, denn aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenten am Donnerstag rutschte Union Varl vom zwölften Platz nach unten auf Rang 15 – einem Abstiegsplatz.

Überholt wurden die Varler auch vom VfL Theesen II, dem morgigen Gast. Die Verbandsliga-Reserve aus Bielefeld gewann das Kellerduell gegen den SV Hausberge nach wechselhaftem Spielverlauf (0:2, 2:2, 2:4) noch mit 5:4 und sammelte damit die Saisonpunkte neun bis elf. „Theesen ist sicherlich eine Mannschaft, an der wir uns zu orientieren haben“, betont Numrich und hebt damit gleichzeitig die Bedeutung des Direktduells am Sonntag auf eigenem Platz hervor.

Numrich gefiel, dass am Donnerstag auch Spieler aus der zweiten Reihe ihre Chance nutzten und zum Prestigeerfolg gegen Preußen Espelkamp nach Elfmeterschießen beitrugen. Dazu gehörten Lars Meier, der per Kopfball zur Varler Führung erfolgreich war, und Torhüter Christoph Sander, der seine Mannschaft zuvor das 0:0 gerettet hatte.

„Wir haben bewusst einige Spieler geschont, um die momentane Belastung auf mehrere Schultern zu verteilen“, erläutert der Varler Coach, der seinen Kader in der Breite gut aufgestellt sieht. Mit Marco Hodde, Patrick Spreen und Marvin Koch fallen jetzt noch drei Spieler aus.

Nur einen echten Auswechselspieler hatte am Donnerstag Rüdiger Renk zur Verfügung. Der Co-Trainer des FC Preußen Espelkamp hatte sich für den Notfall sogar selber die Fußballschuhe angezogen. Am Sonntag im Heimspiel gegen den als sehr stark einzuschätzenden TuS Jöllenbeck macht „Rübe“ Renk an der Seitenauslinie wieder Platz für Uwe Korejtek, der nach einem Sieg und einer Niederlage nun in sein drittes Spiel als neuer Trainer des Landesligaabsteigers geht.

Die Vorgabe des an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrten Korejteks ist klar: Der Nachfolger des entlassenen Uwe Eberhardt möchte die Mannschaft raus aus dem Tabellenkeller führen, was auch bitter nötig ist, denn nur aufgrund der Tordifferenz stehen die Espelkamper über dem Strich. Nun kommt am Sonntag mit dem TuS Jöllenbeck der Tabellenvierte ins Pürsten-Stadion, was Korejteks Aufgabe nicht leichter macht.

Zuvor gibt es im Pürsten-Stadion ab 13 Uhr das Altkreis-Derby zwischen den zweiten Mannschaften des FC Preußen und TuS Tengern zu sehen. Auch hier geht es um wichtige Punkte, um aus dem Tabellenkeller der Fußball-Bezirksliga heraus zu kommen. Unter Zugzwang stehen hier vor allem die Gäste aus Tengern, die nach vier Niederlagen in Folge bis auf den vorletzten Platz abgerutscht sind. · ag

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Kommentare