RSC „Westfalia“ Niedermehnen richtet am Samstag in Levern den Deutschlandpokal aus

Stelldichein der besten Radpolo-Frauen

+
Kommen als Tabellenführer zum Deutschlandpokal nach Levern: Maike Schott und Sabrina Schulwitz (RKB Wetzlar).

Stemwede - Zum Stelldichein der besten Radpolo-Mannschaften Deutschlands kommt es am Samstag, 21. März, in Stemwede. Anlass ist das Finalturnier um den Deutschlandpokal, das der RSC Niedermehnen in der Leverner Sport- und Festhalle ausrichtet. Das Turnier gilt zudem als die erste Qualifikation für die Finalrunde zur Deutschen Meisterschaft am 16./17. Oktober in Lübbecke. Startberechtigt sind dort die fünf punktbesten Mannschaften nach Deutschlandpokal, Bundesligarunde und der „Best of Eight“–Veranstaltung im September.

Für das Pokalfinale in Levern haben sich sieben Mannschaften aus der 1. Radpolo-Bundesliga und der Zweitligist RSG Ginsheim II qualifiziert. Die Gruppensieger und Zweitplatzierten der beiden Vorrundengruppen bestreiten die Finalspiele, die Gruppendritten und Vierten spielen die Platzierungen fünf bis acht aus.

In der Gruppe 1 sind Katrin Barth / Sandra Knoblauch (RSV Kostheim) sowie Maike Schott / Sabrina Schulwitz (RKB Wetzlar) die Favoritinnen. Die Frauen aus Kostheim gewannen ihre Halbfinalgruppe und belegen aktuell Platz drei in der Bundesliga. Schon zweimal waren sie Zweite beim Pokalfinale und hoffen 2015 auf den ersten Titel. Der RKB Wetzlar kommt als aktueller Bundesliga-Tabellenführer ins Stemweder Land. Schott / Schulwitz gewannen das DP-Finale 2013 und waren 2014 Dritte der Deutschen Meisterschaft. Außenseiter in dieser Gruppe sind der RSV Frellstedt II mit den Spielerinnen Theresa Sielemann / Julia Thranitz sowie Janina Rußmann / Janina Gergely (RSV Seeheim).

Alles andere als ein Sieg von Marina Finster und Petra Piecha (Frellstedt I) in der Gruppe 2 wäre eine große Überraschung. Finster / Piecha, die deutschen Meisterinnen von 2011, sind die Titelverteidigerinnen. Ihre gute Form unterstrichen die beiden beim letzten Bundesligaspieltag, als ihnen mit zehn Spieltag-Punkten der Sprung auf den 2. Tabellenplatz gelang. Den zweiten Gruppenplatz könnten Stefanie Hedler / Kristin Hesselbarth vom Reideburger SV und die Tabellenvierten Jennifer Kopp / Anna Meseke vom RVS Obernfeld unter sich ausmachen. Als einziger Zweitligist gehen Michelle Sadowski und Chiara Gremminger (RSG Ginsheim II) ins Rennen.

In der Leverner Sport- und Festhalle beginnen die Vorrundenspiele um 14 Uhr. Die Finalspiele werden ab 16 Uhr ausgetragen. Der Eintritt ist frei.

hja

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Kommentare