Tom Westerwalbesloh und TuS Dielingen als Tabellenzweiter nach Holzhausen

„Auf so ein Spiel die ganze Saison gewartet“

+
Auch an der Seitenauslinie engagiert: Tom Westerwalbesloh hofft, im Spitzenspiel am Sonntag in Holzhausen als Spieler wieder mitwirken zu können.

Dielingen - Wenn Tom Westerwalbesloh über das Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A zwischen dem SuS Holzhausen und TuS Dielingen spricht (Sonntag 15 Uhr), gerät er ins Schwärmen. „Das ist das Spiel der Spiele. Für beide Mannschaften ein Highlight. Auf so ein Spiel haben wir die ganze Saison gewartet.“ Der 30- jährige Spielertrainer und sein TuS Dielingen reisen als Tabellenzweiter nach Bad Holzhausen, dort warten morgen Nachmittag viele Zuschauer und der Tabellenführer, für den der Weg in Richtung Aufstieg mit einem Sieg wohl frei wäre. Genau das wollen Westerwalbesloh und seine Dielinger am Sonntag verhindern.

Herr Westerwalbesloh, fällt am Sonntag die Entscheidung?

Westerwalbesloh: Wenn wir verlieren, hätten wir sieben Punkte Rückstand, das ist bei der Konstanz, die Holzhausen an den Tag legt, sehr schwer aufzuholen. Für uns spricht das etwas leichtere Restprogramm, da Holzhausen noch gegen Tengern und gegen Lübbecke antreten muss. Deshalb erwarte ich am Sonntag noch keine endgültige Entscheidung.

Ihre Mannschaft hat ein Spiel weniger ausgetragen, aber auch vier Punkte Rückstand auf Holzhausen. Ist sie am Sonntag zum Siegen verdammt?

Westerwalbesloh: Ich sage mal jein. Wir wollen gewinnen, dürfen aber nicht verkrampfen, deshalb möchte ich den Druck auf die Mannschaft nicht zu groß werden lassen. Ich sehe es vielmehr so, dass wir uns am Sonntag mit den Besten der Liga messen können, und solche Spiele machen mir am meisten Spaß.

Die stärkste Offensive trifft auf die beste Abwehr. Welche Rolle spielt das im direkten Aufeinandertreffen?

Westerwalbesloh: Das sind sicherlich die Prunkstücke beider Mannschaften, doch auch wir könnten bei 60 oder 70 Toren stehen, wenn wir unsere Chancen vernünftig nutzen würden. Auf der anderen Seite haben wir erst zehn Gegentore bekommen, das ist außergewöhnlich und gibt uns die Sicherheit, dass wir hinten sehr gut stehen. Wenn die Holzhauser am Sonntag in Rückstand geraten, wird es eng für sie.

Am Donnerstag beim 2:0 in Fabbenstedt sind Sie draußen geblieben, wie sieht es für Sonntag aus?

Westerwalbesloh: Ich habe Probleme mit dem Oberschenkel, aber bis Sonntag bleiben ja noch ein, zwei Tage. Stefan Lekon musste verletzt raus, Ali Döpke ist angeschlagen, doch ich bin überzeugt davon, dass wir am Sonntag in Holzhausen ein starkes Team auf dem Platz haben werden, da auch die Einwechselspieler ihre Sache zuletzt sehr, sehr gut gemacht haben.

ag

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Kommentare