SSV Pr. Ströhen will den Schwung des Aufstiegs mit in die Kreisliga A nehmen / Rückkehrer Tim Rewald soll Führungsrolle übernehmen

„Werden das Kind schon schaukeln“

+
Schwung des Aufstiegs mitnehmen: Björn Rohlfing (v.l.), Tim Rewald, Lukas Klasing, Marius Cording, Trainer Toni Trucco sowie (vorne v.l.) Luca Bollhorst und Marcel Biebusch. ·

Pr. Ströhen - Der Mann von der Presse hatte einen Wunsch: „Setzt euch für das Foto bitte auf die Schaukel.“ Den passenden Spruch dazu lieferte der Trainer des SSV Pr. Ströhen, Toni Trucco: „Wir werden das Kind schon schaukeln.“

Ein Kinderspiel wird die bevorstehende Saison in der Fußball-Kreisliga A für die Nordkreisler allerdings nicht. Der SSV Pr. Ströhen ist ein Aufsteiger. „Endlich wieder Kreisliga A“, freut sich Trucco jedoch auf die Herausforderung und klingt erleichtert. Jetzt geht es für ihn und seine Mannen darum, den Schwung des Aufstiegs mitzunehmen.

Innerhalb von drei Jahren wollte man in Pr. Ströhen die Rückkehr ins Kreisoberhaus schaffen. Es gelang in der vergangenen Saison quasi im letzten Anlauf mit Platz zwei hinter BW Vehlage. „Ich glaube nicht, dass wir die Spannung für die B-Liga noch einmal hätten aufbauen können“, gibt Trucco zu. „Jetzt wollen wir beweisen, dass wir zu Recht aufgestiegen sind.“

Hoffnungsträger bei den Blau-Weißen ist Tim Rewald. Der 28-Jährige hat in Niedersachsen in der Landesliga gespielt und zuletzt beim TuS Wagenfeld in der Bezirksliga. Jetzt will er den Ball aus beruflichen Gründen ein wenig flacher halten und hat sich für einen Wechsel zu seinen fußballerischen Wurzeln entschieden. „Ich habe ja immer gesagt, dass ich irgendwann zurückkomme“, lacht Tim Rewald, dessen Elternhaus im Ort steht.

Der Kontakt zum SSV war nie abgerissen. Vor vier Jahren half Rewald, die A-Jugend des Vereins zu trainieren. „Und jetzt spiele ich mit diesen Jungs zusammen in einer Mannschaft“, freut sich der Defensivallrounder, dessen Stärken sein Trainer vor allem „auf der Sechs vor der Abwehr“ sieht. Der Rückkehrer soll in Pr. Ströhen aber noch mehr bewirken. „Tim gehört neben Nils Tinnemeier, Tobias Langhorst und Kapitän Sven Kolwey zu unseren älteren Spielern. Deshalb wird sein Wort auf dem Platz wichtig sein“, unterstreicht Antonio Trucco.

Mit David Meyer hat ein erfahrener Spieler aufgehört, Torhüter Lars Spreen muss aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten und Offensivmann Stefan Spreen-Ledebur braucht nach einem Fußbruch noch mindestens zwei Monate für sein Comeback. Trotzdem verbreitet Toni Trucco Zuversicht: „Natürlich geht es für uns in der Kreisliga A nur um den Klassenerhalt. Wir werden uns aber nicht nur hinten rein stellen, sondern versuchen, die Spiele mit unserer Zweikampfstärke zu bestimmen. Wir haben nichts zu verlieren und gehen ohne Druck in die Saison. Und in den Heimspielen haben wir die Zuschauer hinter uns.“ Oder mit Truccos Motto: In Pr. Ströhen wird man das Kind schon schaukeln. · ag

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Kommentare