TuS Wehe verliert knapp gegen Brake

„Psychologisch war das ganz wichtig“

+
Harter Gegenwind für Jochen (links) und Matthias Clemens. Der TuS Brake setzte den Wehern schwer zu und entführte am Ende zwei Punkte.

Wehe - Nach dem Debakel in Hille haben die Handball-Herren des TuS Wehe am Samstag gegen den TuS Brake wieder ein Lebenszeichen gesetzt. Zwar verlor der Landesliga-Aufsteiger das Heimspiel knapp mit 31:32 (13:13), „aber die Jungs wissen jetzt wieder, dass sie Handball spielen können“, so Trainer Marcel Ihlenfeld. „Psychologisch war das ganz wichtig.“

Tatsächlich waren die Weher gut in die Partie gekommen und verteidigten fast durchgängig eine knappe Führung. Ihlenfeld: „Es klappte eigentlich alles zufriedenstellend.“ Verloren haben die Gastgeber das Spiel in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit. „Wir haben in der Abwehr schlecht gestanden und vier schnelle Tore kassiert“, ärgert sich Ihlenfeld. Brake zog zwischenzeitlich auf 25:21 davon, geriet aber nie ganz außer Reichweite.

Mitte der zweiten Halbzeit stellte der Weher Trainer seine Abwehr um und ließ den eingewechselten schnellen Luis Merschieve, mit sechs Toren zweitbester Schütze der Braker, in Manndeckung nehmen. Der taktische Eingriff zeigte Wirkung. Bis zur Schlussminute gelang es den Gastgebern, sich auf 31:31 heranzukämpfen. Doch dann fehlte ein bisschen das Glück. Mit dem letzten Angriff beförderte Brakes Jan Ober den Ball 15 Sekunden vor dem Ende ins Weher Tor.

Natürlich sei es schade, dass sich die Mannschaft für ihre Aufholjagd nicht belohnt habe, so Ihlenfeld. Sie habe sich aber trotzdem Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geholt. Mit der gezeigten Leistung, so ist er sich sicher, wird seine Mannschaft das Minimalziel, den Klassenerhalt, schaffen.

Aufstellung TuS Wehe: Kröger, Lintelmann; Engel Hesse (2), Knost (1), J. Clemens (4), Tinnemeier, M. Clemens (4), Hodde (2), Hensel (8/5), J. Bruhn (10), Emshoff, Ihlenfeld, F. Bruhn.

mer

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Kommentare