TuS Wehe mit Ihlenfeld schon im Training

Heimspiele am Sonntag

+
Vorfreude auf die Saison: Wehes Spieler haben die erste Vorbereitungsphase schon hinter sich.

Rahden - Die erste Vorbereitungsphase ist beendet. „Das war intensiver als der normale Trainingsbetrieb“, schildert Marcel Ihlenfeld, der als neuer Trainer des Handball-Bezirksligisten TuS SW Wehe die Nachfolge von Christian Kemenah angetreten hat und nach dem Abschluss der Saison 2013/14 mit dem vierten Tabellenplatz auch schnell wieder in den Trainingsbetrieb einstieg. „Wir sind aber rechtzeitig aufgehört, um auch die WM-Spiele in aller Ruhe zu genießen“, so Ihlenfeld, für den es nach seiner Tätigkeit bei der A-Jugend die erste Station im Seniorenbereich ist.

Der neue Weher Trainer konnte mit 17 Spielern arbeiten, darunter einige A-Jugendliche, die auf freiwilliger Basis dabei waren und erste Eindrücke im Seniorenbereich sammelten. Gut eingelebt habe sich dabei auch Florian König, der zusammen mit Markus Hartlage das Torwartgespann bilden soll. „Wir haben viel getan, auch im Kraft- und Ausdauerbereich. Außerdem haben wir die Grundlagen geschaffen, um künftig auch eine 6:0-Abwehr spielen zu können“, so Ihlenfeld, dem übrigens Jochen Clemens nach Abschluss des Studiums wieder zur Verfügung steht. Dafür muss Ihlenfeld selbst die Trainingsarbeit mit Prüfungsterminen seines Medizinstudiums in Münster koordinieren.

Mit dem Thema Studium hat sich der TuS SW Wehe angesichts einer jungen Mannschaft ohnehin regelmäßig auseinander zu setzen. Die Hauptvorbereitung fällt allerdings in die Semester freie Zeit, so dass ein konzentriertes Arbeiten bis zum Serienbeginn möglich ist. Die neue Saison beginnt der TuS SW Wehe am 7. September daheim in Rahden gegen die TG Lage. Die Schwarz-Weißen gehen mit ihren Heimspielen übrigens wieder auf den Sonntag (Anwurf 16 Uhr).

bra

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Kommentare