200 Dritt- und Viertklässler bei Freeway-Cup-Soccer-Turnier in Isenstedt

Weckruf für die Fußball-Begeisterung

+
Die Haupt-Organisatoren Herbert Witte (l.) und Uli Venzke.

Isenstedt - Eigentlich war es ja nur ein Spaß-Turnier. Der Ehrgeiz der Teilnehmer war aber schnell geweckt. Sprechchöre von den Zuschauern, Anweisungen der Trainer, gelegentlich ein Lob oder ein Fluch und jede Mengel Jubel bei den Toren – das Soccer-Turnier des Freeway-Cups in Isenstedt für alle Espelkamper Dritt- und Viertklässler hat seinen Zweck erfüllt: Kinder für den Fußball zu begeistern.

„Es läuft, wie es nicht besser laufen könnte“, sagte Herbert Witte am Freitag. Er und Uli Venzke, Freeway-Cup-Organisatoren und ehemalige Lehrer-Kollegen an der Hauptschule in Lübbecke, hatten ein rundum gelungenes Turnier für die etwa 200 Dritt- und Viertklässler aus 20 Klassen der Espelkamper Grundschulen aufgeboten.

Auf zwei Soccer-Courts mit Rundumbande spielten die Schüler ihre Turniere aus. Die Wartenden konnten auf dem Sportplatz nebenan das DFB-Fußballabzeichen ablegen oder sich bei anderen Spielen die Zeit vertreiben.

Herbert Witte bezeichnete die Idee des Turniers als „Basisarbeit“. Der Soccer-Cup soll Kinder – insbesondere auch Mädchen – für den Fußball begeistern. So war es Pflicht, dass in jeder Mannschaft immer mindestens ein Mädchen auf dem Spielfeld steht.

Die Viertklässler spielten ihre Matches auf einem Rasenplatz aus. - Fotos: Hanke

Laut Finn Holsing, Teil des Freeway-Cup-Teams und Leiter des Nachwuchsleistungszentrums bei Arminia Bielefeld, steht auch der Fair-play-Gedanke im Vordergrund. Die Kinder sollen sich auf dem Feld weitgehend selbst organisieren.

Man erkenne schon, sagt Holsing, dass beim Turnier Schulklassen spielen und keine Vereinsteams, die häufiger miteinander trainieren. Aber Fortschritte seien schnell zu erkennen: „Wenn man die ersten Spiele sieht und dann die letzten, da sieht man schon eine Entwicklung.“

Sport- und Klassenlehrerin Imke Brockmeier vom Grundschulverbund Espelkamp-Süd (Teilstandort Benkhausen) war begeistert vom Turnier. „Ich find es genauso wichtig wie Unterricht, auch mal was anderes zu machen.“ Das stärke den Mannschaftsgeist. Sie lobte die gute Organisation, fand allerdings die Pausen für die Mannschaften etwas zu lang.

Die Drittklässler spielten auf einem großen Soccer-Court.

Am Ende gab es für jeden Teilnehmer eine Urkunde und eine Medaille, für die Sieger auch Pokale, und die Schulen konnten sich über neue Fußbälle freuen. Finanziert wurde das Turnier vom Freeway-Cup, das als eingetragener Verein seine Gewinne vom großen Turnier im Januar hier ausschüttete.

Hilfe bekam das Freeway-Cup-Team bei der Organisation vom Isenstedter SC, von Arminia Bielefeld und vom Beruflichen Gymnasium für Gesundheit und Soziales (Schwerpunkt Pädagogik am Berufskolleg Lübbecke/Standort Espelkamp).

Nach Blasheim 2014 und Espelkamp 2016 soll der Cup in zwei Jahren wohl in die Gemeinde Hüllhorst gehen. Der Zwei-Jahres-Rhythmus soll beibehalten werden. „Es soll ein Highlight bleiben“, sagt Organisator UIi Venzke. - han

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Kommentare