140 Voltigierer aus Kreisgebiet probieren sich aus beim Aktionstag in Rahden/Qualifizierte Trainer und Übungsleiter

Trampolin bis Parkour – „Total cool“

+
Körperspannung: An anspruchsvolle Elemente wurden die Voltigierer im Workshop „Partnerakrobatik“ herangeführt.

Rahden - Rund 140 Voltigierer aus dem Kreis Minden-Lübbecke – so viele wie nie zuvor – haben jetzt am Aktionstag in der Dreifachsporthalle und Realschulturnhalle am Schulzentrum Rahden teilgenommen. Ausprobieren konnten sie sich in verschiedenen Workshops rund um das Thema Sport. Dass der Spaß bei der Kooperationsveranstaltung des Kreisreiterverbandes und des RV Pr. Ströhen nicht zu kurz kam, war an den Reaktionen der jungen Sportler zu merken.

„Total cool, ich weiß jetzt, wie man an einer Wand entlang laufen kann“, ist eine Elfjährige begeistert. Hinter sich hat sie gerade eine Stunde „Le Parkour“ bei Victoria Schaffer aus Minden. Bei der Sportart, die ursprünglich aus Frankreich kommt, geht es darum auf eigenen und kreativen Wegen alle möglichen Hindernisse zu überwinden. Aber auch die weiteren Workshops Indoor-Klettern, Trampolin, Drums Alive, Partnerakrobatik und Freestyle Dance forderten die jungen Sportler heraus. Und zwar in dem, was die Übungen auf dem Pferderücken auch von ihnen verlangen: Wahrnehmung, Koordination, Körperspannung und Rhythmusgefühl.

Als Referenten wurden bewusst qualifizierte Trainer und Übungsleiter der jeweiligen Sportarten eingesetzt. Dadurch konnten die Kinder und Jugendlichen andere Unterrichtsmethoden und Unterrichtsstile kennen lernen. Angesprochen waren diesmal Voltigierer zwischen fünf und 16 Jahren aus den Breitensport-Jugendgruppen der Reitvereine im Mühlenkreis. Auswählen konnten die Mädchen und Jungen im Vorfeld nach ihren Wünschen und Bedürfnissen zwei bis drei jeweils einstündige Workshops.

Am stärksten nachgefragt war Trampolinspringen gefolgt von „Le Parkour“ und Partnerakrobatik. „Die große Teilnehmerzahl war räumlich und zeitlich eine Herausforderung“, sagt Sonja Rohlfing vom RV Pr. Ströhen, die ebenso wie Gabi Meyer (RV Altes Amt Dielingen), Mandy Theler-Brettholle (RFV Wehdem-Oppendorf) und Sabine Oevermann-Metzler (RV Holzhausen-Heddinghausen) für die Organisation verantwortlich zeichnet.

„Das Leistungsniveau und vor allem das Alter der Teilnehmer war sehr unterschiedlich, aber alle haben klasse mitgemacht“, stellen Jana Durnio und Lena Spechtmeyer vom Freestyle Dance Club im TuSpo Rahden fest. Das unterstreichen auch Claudia Stolpe und Sabine Englich vom TSV Essern, Nina Borcherding aus Rahden sowie Laura Berndt und Elisa Biedermann vom BSV Wulferdingsen. „Es ist eine super Veranstaltung, die ihr auf die Beine stellt“, merkt Sportlehrer Hanno Straßburg an. Das Konzept des Aktionstages hatte im Vorfeld auch schon den Kreisjugendring Minden-Lübbecke überzeugt. Er unterstützte die Veranstaltung erstmals finanziell. „Wir finden hier in Rahden aber auch ideale Bedingungen vor“, loben die Organisatorinnen die gute Ausstattung der Sporthallen und die unproblematische Zusammenarbeit mit Stadt und Hausmeistern.

sor

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Kommentare