Volleyballerinnen des SSV Pr. Ströhen I im Abstiegskampf / Levern atmet auf

Reine Kopfsache

+
Typisch Abstiegskampf: Die Volleyballerinnen aus Pr. Ströhen brachen gegen Quelle/Milse nach dem ersten Satz ein.

Wehdem - Von Maik Hanke. Die Volleyballerinnen des SSV Pr. Ströhen stecken tief in der Krise. Der Drittletzte der Bezirksliga unterlag am Sonnabend der SG Quelle/Milse – und dem eigenen Nervenkostüm. Zu allem Überfluss geht es am kommenden Wochenende ausgerechnet zum Tabellenführer SG Holzhausen/Rahden.

„Der erste Satz lief eigentlich gut“, berichtet Spielertrainerin Claudia Böhne von SSV Pr. Ströhen. Es war ein umkämpfter, enger Satz, den die Spielerinnen der SG Quelle/Milse mit 25:23 für sich entschieden. „Das Quäntchen Glück hat gefehlt“, sagt Böhne.

So gut der erste Satz auch war: Mit dem Rückstand vor Augen wurden die Pr. Ströherinnen, Drittletzter der Bezirksliga, nervös. „Man zweifelt irgendwann an sich“, gibt Böhne zu. Im Prinzip habe man sich nach dem ersten verlorenen Satz aufgegeben. „Kopfsache!“, sagt Böhne. Somit ging der zweite Satz mit 25:18 klar an Quelle/Milse.

Im dritten Satz griffen die Pr. Ströherinnen noch einmal an. Zum Satzgewinn sollte es aber wieder nicht reichen – 20:25.

Claudia Böhne atmet auf, dass immerhin die Konkurrenten im Abstiegskampf TuS Eintracht Minden (Tabellensiebter, 1:3 gegen TuS Brake) und 1. VC Minden II (Tabellenneunter, 1:3 gegen Pr. Oldendorf II) ebenfalls ihren Spiele am Wochenende verloren haben.

Für die Pr. Ströherinnen, die aktuell auf dem Relegationsplatz stehen, wird es am kommenden Wochenende nicht einfacher: Es geht zum Tabellenführer SG Holzhausen/Rahden, der dieses Wochenende spielfrei hatte. Böhne ist klar, dass die Chancen für Holzhausen/Rahden zurzeit stehen besser. Aber das Spiel will sie nicht kampflos herschenken: „Spielerisch liegt uns Holzhausen/Rahden eigentlich gut. Wir kennen die schon seit Jahren.“

Auch für die zweite Mannschaft des SSV Pr. Ströhen lief es am vergangenen Wochenende nicht gut. Das Team unterlag dem TuS Stemwede mit 0:3 (16:25, 17:25, 16:25) in der Bezirksklasse. Stemwede ist Tabellendritter, Pr. Ströhen Fünfter. Der Tabellenvierte TV FA Levern hatte spielfrei.

Die Landesliga-Volleyballer der SG Levern/Rahden fuhren derweil am Sonnabend ihren nächsten ungefährdeten Sieg ein. Gegen den 1. VC Minden hieß es am Ende 3:0 (25:15, 25:14, 25:11). Es war der elfte Sieg im elften Spiel.

In der Bezirksliga konnten die Volleyballer des TV FA Levern einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf einfahren. Die Leverner gewannen als Drittletzter der Tabelle gegen das Schlusslicht TG Herford II mit 3:1 (25:16, 25:9, 24:26, 25:11).

Die SG Levern/Rahden II hatte spielfrei. Nächstes Spiel für den Tabellenführer ist am kommenden Sonnabend gegen den TuS Asemissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Kommentare