Volleyball: Truschkowski-Team schlägt Minden im Spitzenspiel glatt mit 3:0/Bünder TV zu stark für Bezirksliga-Frauen des SSV Pr. Ströhen

Levern/Rahden und Holzhausen/Rahden an der Spitze

+
Ausgelassene Stimmung bei der SG Levern-Rahden: Dennis Latzel (v.l.), Lars Wittkötter, Marc Puschmann, Daniel Kopp, Erwin Derksen und Florian Fehnker stehen mit dem Team an der Tabellenspitze der Volleyball-Landesliga.

Rahden/Stemwede - Die Männer der SG Levern-Rahden auf Platz eins in der Landesliga, die Frauen der SG Holzhausen/Rahden auf dem Spitzenplatz in der Bezirksliga: Kurz vor Weihnachten haben sich die beiden heimischen Volleyball-Teams schon einmal selbst beschenkt. Eine Niederlage gab es am Wochenende für die Bezirksliga-Frauen des SSV Pr. Ströhen.

Männer-Landesliga: TuS Eintracht Minden - SG Levern-Rahden 0:3 (20:25, 18:25, 15:25). Im Spitzenspiel spielte nur eine Mannschaft spitze, und das war die Truppe von SG-Trainer Thorsten Truschkowski. Er hatte seine Mannen offenbar perfekt auf die zuvor ungeschlagenen Mindener eingestellt. Levern ließ den Gegner nicht einmal in die Nähe eines Satzgewinns kommen. Damit hat Levern-Rahden alle sieben Spiele der Hinrunde gewonnen und lediglich beim 3:2 gegen Halle II einen Punkt eingebüßt. Vor der Weihnachtspause steht jetzt noch die Partie gegen CVJM Gohfeld am 12. Dezember auf dem Programm.

Frauen-Bezirksliga: VC Minden II - SG Holzhausen/Rahden 2:3 (12:25, 14:25, 25:21, 25:19, 10:15). Wie die Männer der SG Levern-Rahden haben auch die Frauen der Spielgemeinschaft als Tabellenführer und Aufstiegsanwärter 20 Punkte aus sieben Spielen auf dem Konto. Die optimale Ausbeute verspielte das Team von Holger Brinkhoff nun ausgerechnet im Duell gegen den Tabellenletzten in Minden. Dort lief bis zur 2:0-Satzführung alles nach Plan, doch dann probierte der Favorit einiges aus und kam aus dem Rhythmus. Minden holte sich die Sätze drei und vier, ehe Ann-Kathrin Schierbaum und Co. im Tiebreak zurück auf die Siegerstraße fanden. Sie und ihr Team haben jetzt noch die Spiele gegen den Bünder TV (das wegen des Kreispokal-Endspieltags am 13. Dezember in Herford voraussichtlich verlegt werden muss) und gegen den TuS Brake (19. Dezember) vor sich.

SSV Pr. Ströhen - Bünder TV 1:3 (14:25, 30:28, 19:25, 23:25). Einsatz und Wille stimmten über weite Strecken im SSV-Spiel, doch im Endeffekt war der Tabellenfünfte aus Bünde zu stark. Im ersten Satz machten es die Ströherinnen dem Favoriten mit mehreren verschlagenen Angaben recht einfach. Sehr gute Rettungsaktionen von Dajana Pfeifer und Kirsten Westerkamp sowie eine Steigerung der gesamten Mannschaft waren die Basis zum Gewinn des zweiten Satzes in der Verlängerung. Doch dieses Niveau konnte der Aufsteiger nicht halten und gab den dritten Durchgang deutlich ab. Spannend wurde es noch einmal im vierten Satz, in dem Pr. Ströhen mit mehreren Punktgewinnen in Folge zum 23:24 aufholte, doch der entscheidende Punkt ging an Bünde. Schwer wird es für den SSV auch im letzten Spiel vor der Weihnachtspause, denn am 20. Dezember geht es zum Tabellendritten Eintracht Minden II.

Frauen-Bezirksklasse: Die spannendste Partie des 7. Spieltages lieferte Aufsteiger SSV Pr. Ströhen II. Das Team um Wibke Halve lag gegen den Bünder TV mit 1:2-Sätzen zurück, steckte aber nicht auf und wurde dafür mit einem 17:15-Erfolg im Tiebreak belohnt. In der Tabelle ist Pr. Ströhen II Vierter mit 14 Zählern, knapp hinter dem TuS Stemwede (15), der diesmal spielfrei war. Ebenfalls einen Sieg konnte der TV Levern verbuchen. Das Derby gegen den OTSV Pr. Oldendorf III gewannen die Levernerinnen mit 25:22, 25:23, 16:25 und 25:13. Am 12. Dezember darf Levern in eigener Halle gegen Eintracht Minden III antreten, im zweiten Spiel trifft Pr. Ströhen II auf VC Minden III. Stemwede bekommt es am 13. Dezemeber in Bünde mit Tabellenführer ATSV Espelkamp zu tun.

ag

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Kommentare