Reitturnier des RVF Wehdem-Oppendorf

Vieker-Lübkemann macht’s noch einmal

+
Mannschaftsdressur gewonnen: Wiebke Vogel (v.l.), Lara Schumacher, Marlene Heye, Ina Wehrmann und Joana Gerding vom RV Altes Amt Dielingen. 

Oppendorf - Sanda Vieker-Lübkemann macht’s noch einmal: Die Reiterin des RFV Wehdem-Oppendorf hat beim Hallenreitturnier ihres Vereins am Wochenende erneut beide L-Dressuren gewonnen. „Das ist der Hammer“, freut sich die sympathische Reiterin und strahlt. Aber auch die Mannschaftsreiter aus Oppendorf und Drohne zeigten, dass neue Konkurrenz für die Cups auf Kreisebene heranwächst.

Sandra Vieker-Lübkemann und Follow Me sahen die Richter bereits in der ersten Prüfung am Samstagmorgen, einer L-Dressur auf Kandare, mit der Wertnote 7,5 auf dem ersten Platz. In der L-Dressur auf Trense geritten packte die Jury noch ein Zehntel auf die Note drauf. 7,6 bedeuteten für die Reiterin und ihren zwölfjährigen Oldenburger erneut Rang eins. Dritte hinter Christin Immoor vom RV Wagenfeld wurde Franziska Bunge (RFV Espelkamp) auf Frozen Daiquiri.

Im Hauptereignis im Springen am Samstagabend ging der Sieg nach Niedersachsen. Juliane Engelking vom RV Steinbrink-Nordel-Essern holte Rang eins vor Karl-Jürgen Schröder (RFV Ostercappeln-Schwegerhoff). Über Rang drei im L-Springen freute sich Laura Bödecker vom RV Pr. Ströhen auf Cartagena.

Insgesamt waren 17 Prüfungen von Führzügelwettbewerb bis hin zu Dressur- und Springprüfungen der Klasse L ausgeschrieben. Mehr als 400 Startplätze hatten die Pferdesportler aus Minden-Lübbecke und dem benachbarten Niedersachsen reserviert. Solide Leistungen lieferten die Team-Reiter in der Mannschaftsdressur ab. Am Ende musste der Gastgeber seinem Nachbarn den Vortritt lassen. Mit zwei Zehnteln Vorsprung holten sich die jungen Reiterinnen vom RV Altes Amt Dielingen die goldene Schleife.

„Wir haben vor, beide Cups auf Kreisebene zu reiten“, erklärt der Oppendorfer Vereinsvorsitzende Hartmut Wilking. „Es wird schon fleißig für die Dressur-Kür der Paare in Pr. Ströhen geübt.“ Dort startet der Merkur-Cup in eine neue Runde. „Wir werden nicht zur Spitze gehören, aber darum geht es auch nicht.“ Die Reiter seien in Sachen Mannschaftsreiten selbstständig aktiv geworden. Das sei es, was ihn freue.

Auch insgesamt ist der Vorsitzende mit dem Turnier zufrieden. „Wir haben Glück mit dem Wetter gehabt. Für den Abreiteplatz hätte es nicht noch mehr regnen dürfen.“ In Summe habe man gute Bedingungen für Reiter und Pferde abgeliefert, bedankt sich der Turnierleiter bei Helfern und Sponsoren. Das Nennungsergebnis sei passend für ein zweitätiges Turnier gewesen. Der E-Bereich hätte gern stärker besetzt sein dürfen. „Wir werden diese Prüfungen aber weiterhin anbieten. Sie gehören zum Einstieg in den Turniersport dazu“, betont Wilking. Schon am nächsten Wochenende steht mit dem Voltigierturnier mit Qualifikation und Sichtung zur Westfälischen und Deutschen Meisterschaft die nächste Veranstaltung für den RFV Wehdem-Oppendorf an.

sor

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Kommentare