Verfolgerduell in Herren-Landesliga steht an

SG weicht nach Wehdem aus

+
Hofft auf einen Sieg: Christoph Stegmann.

Stemwede - Die Volleyballer der SG Levern-Rahden müssen umziehen. Aufgrund einer Doppelbelegung der Leverner Festhalle wird das morgige Heimspiel des Herren-Landesligisten gegen den Bünder TV in der Sporthalle in Wehdem ausgetragen. Spielbeginn ist nach wie vor um 14 Uhr.

„Die Tabellensituation spricht eigentlich schon für sich“, sagt SG-Mannschaftsführer Christoph Stegmann. Er und seine Mannen haben als Tabellenzweiter 28 Punkte auf dem Konto, direkt dahinter folgt Bünde mit 27 Zählern. „Nachdem wir im Hinspiel gegen Bünde verloren haben, heißt es nun im Rückspiel, wichtige Punkte im direkten Vergleich einzufahren und damit die Position in der Spitzengruppe zu festigen. Im Gegensatz zum Hinspiel können wir diesmal personell aus dem Vollen schöpfen und hoffen auf zahlreiche Unterstützung auf den Rängen“, so Stegmann weiter.

Im Hinspiel zog die SG Levern-Rahden in vier Sätzen den Kürzeren, doch diesmal wollen Stegmann und Co. den Spieß umdrehen: „Spätestens beim Sieg gegen den Tabellenführer Altenbeken-Schwaney am Ende der Hinrude haben wir gezeigt, dass wir in guter Verfassung jeden in der Liga schlagen können.“

In der Frauen-Bezirksliga sind die Spiele der SG Holzhausen/Rahden gegen Bünde und des TV Levern beim OTSV Pr. Oldendorf II verlegt worden. In der Frauen-Bezirksklasse muss Tabellenführer SSV Pr. Ströhen heute in Pr. Oldendorf auf der Hut sein, denn Gegner Eintracht Minden III hat vier Spiele in Folge gewonnen. Schlusslicht SG Holzhausen/Rahden II spielt heute in Rahden (Gymnasiumsporthalle, 15 Uhr) gegen Pr. Oldendorf IV.

ag

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Kommentare