Knappmeyer-Elf schlägt Werl-Aspe 2:1 / Preußen gewinnt Spitzenspiel in Quernheim

Union Varl gewinnt erneut – Espelkamp Tabellenführer

Union Varls Andre Lange (Mitte) dreht nach seinem 2:1-Siegtreffer im Spiel gegen den SV Werl-Aspe ab. - Foto: Pollex

Varl - Die Spvgg Union Varl schöpft wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Der Tabellenvorletzte der Fußball-Bezirksliga gewann gestern das Heimspiel gegen den SV Werl-Aspe mit 2:1 (1:0) und feierte den zweiten Sieg in Folge. Der FC Preußen Espelkamp schlug derweil im Spitzenspiel den Tabellenführer BV Stift Quernheim mit 3:2 und setzte sich auf Rang eins der Tabelle. Auch der SuS Holzhausen feierte den nächsten Sieg.

„Ich bin unfassbar stolz auf die Jungs“, sagte Spielertrainer Philipp Knappmeyer nach dem Erfolg gegen Werl-Aspe. Gerade weil er wieder mit einem auf Kante genähten 13-Mann-Kader zum Spiel antrat. „Wahnsinn, dieses Engagment, diese Leidenschaft“, sagte der Coach.

Knappmeyer setzte auf die gleiche Formation wie beim 2:1-Sieg gegen den TSV Schötmar am vergangenen Mittwoch. Für Marco Hodde spielte allerdings Timo Meyer im defensiven Mittelfeld. Als Rechtsverteidiger setzte Knappmeyer auf Benjamin Drumann, Patrick Spreen rutschte für den gelbgesperrten Marvin Koch in die Innenverteidigung.

Auch das Spiel gegen Werl-Aspe lief ähnlich wie das gegen Schötmar. Die Gäste hatten mehr Spielanteile, kamen aber kaum zu zwingenden Chancen. Varl setzte auf eine stabile Verteidigung und vereinzelte Nadelstiche nach vorne. Und wie gegen Schötmar führte ein solcher Stich zum Erfolg: In der 28. Minute spielte Arif Arifoglou einen Ball steil in die Spitze. Die Kugel landete zunächst bei einem Verteidiger der Gäste, doch Jens Meier luchste ihm den Ball ab, ging ins Eins-gegen-eins gegen den herausgeeilten Torhüter, stürzte, und stocherte den Ball im Liegen ins Netz – 1:0. Die Führung brachte Varl in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel begann Werl-Aspe deutlich verbessert. Höhepunkt der Druckphase war das 1:1 nach 49 Minuten: Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld stieg Nadir Serroukh frei zum Kopfball hoch und ließ dem sonst guten Torhüter Marcel Redeker aus fünf Metern keine Abwehrchance. Danach fing sich Varl wieder. Das 2:1 fiel in der 70. Minute ebenfalls nach einem Freistoß aus dem Halbfeld. Patrick Spreen brachte den Ball hoch rein. Über mehrere Stationen landete der Ball bei Andre Lange, der ihn mit einem Drehschuss ins Netz jagte.

Kurz danach schwächte sich Werl-Aspe zusätzlich selber, als sich Lazer Zaric mit einem Frustfoul an der Mittellinie die Gelb-Rote Karte abholte. Zu einer wirklich druckvollen Schlussphase waren die Gäste danach nicht mehr in der Lage. Stattdessen hatte zweimal Jens Meier Chancen, die Führung auszubauen.

Varl verbessert sich zwar mit dem Sieg nicht in der Tabelle, hat mit 15 Punkten aber den TuS Lohe eingeholt. Lohe verlor gestern sein Heimspiel mit 0:1 gegen den SuS Holzhausen. Holzhausen fuhr dank eines Treffers von Timm Meyer den vierten Sieg in Folge ein. Holzhausen klettert auf Rang neun.

Tabellenerster ist jetzt der FC Preußen Espelkamp. Die Elf von Trainer Uwe Korejtek gelang ein verdienter 3:2 (0:1)-Auswärtssieg im Spitzenspiel beim BV Stift Quernheim. „Hut ab vor dieser tollen Mannschaftsleistung“, freute sich Korejtek nach einer packenden Begegnung, das die Bezeichnung Spitzenspiel verdiente. Cristian Nasui sorgte in der 85. Minute mit seinem Treffer für die Entscheidung, nachdem er nach einem Eckball, der vom Innenpfosten zurückprallte, am schnellsten reagierte und so die Espelkamper Glückseligkeit perfekt machte.

Die Quernheimer waren im Spiel zunächst in Führung gegangen. Als die Espelkamper einmal in der Defensive die Ordnung verloren, besorgte Pascal Siebers das 1:0 (43.). Nach der Pause bekam das Spitzenspiel noch mehr Qualität. Nach einem Foul an Vitali Loginov verwandelte Watschagan Harutjunjan den fälligen Strafstoß zum 1:1 (48.). Nach einer Stunde markierte erneut Harutjunjan mit einem Freistoß von der Seitenlinie die Führung für die Gäste. Quernheim antwortete mit dem 2:2 durch den kurz zuvor eingewechselten Pascal Kropp (67.), ehe Cristian Nasui den Siegtreffer erzielte.J han/DK

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Kommentare