Kreisliga A: Partie zwischen TuRa Espelkamp und TuS Levern (3:3) wird Nachspiel haben

TuRa-Spieler bewusstlos am Boden

+
Salvatore Ronzetti (v.r.) und Frederik Rüter gerieten während des Spiels aneinander und wohl auch in der Halbzeit. ·

Minden-luebbecke - ESPELKAMP/LEVERN · Dass der Abstiegskampf zuweilen die Nerven der Beteiligten überstrapaziert, zeigte sich am Sonntagnachmittag im Spiel des TuS Levern bei TuRa Espelkamp.

Am Ende holten die abstiegsbedrohten Gäste beim 3:3 (1:3) zwar einen wichtigen Punkt, ärgerten sich aber über den vergebenen Vorsprung von zwei Toren und viele Verletzte. Viel Diskussionsstoff und vielleicht ein Nachspiel dürften aber noch die Vorkommnisse in der Halbzeitpause mit sich bringen.

Beim Gang in die Kabinen – die Gäste aus Levern führten mit 3:1 – soll nach Aussage von TuRa-Trainer Klaus Schmitz Salvatore Ronzetti dem TuRaner Frederik Rüter mit Anlauf in den Rücken gesprungen sein und ihm einen Faustschlag in den Nacken versetzt haben. „Ich stand genau daneben und habe die Situation genau beobachten können“, so der TuRa-Coach.

„Als ich dazu kam, lag der Spieler Rüter bewusstlos am Boden und im allgemeinen Tumult hat dann noch unser Spieler Johann Sudermann wegen Beleidigung die Rote Karte gesehen“, berichtete TuRa-Betreuer Wilfried Müller. Rüter wurde mit dem Krankenwagen abgeholt. „Wir werden uns morgen in Ruhe zusammensetzen und die weitere Vorgehensweise besprechen. Ob wir am Ende zivilrechtliche Schritte gegen den Leverner Spieler einleiten oder auch gegen die Spielwertung Protest einlegen, können wir heute noch nicht sagen“, so Müller weiter.

„Ich habe die Situation nicht gesehen, weil ich zunächst noch auf dem Platz mit dem Schiedsrichter gesprochen habe. Als wir dann in Richtung Kabine gegangen sind, haben wir die Tumulte mitbekommen“, äußerte sich Leverns Trainer Ciro Ronzetti nach dem Spiel. Auch Leverns Spieler Marcel Henkel bekam im Verlauf der Auseinandersetzung einen Schlag an den Kopf, konnte aber im Gegensatz zu Rüter weiterspielen. „Er klagte über Schwindel und Kopfschmerzen, wir konnten allerdings nicht mehr wechseln“, so Ciro Ronzetti. Der Leverner Coach hatte in der ersten Halbzeit schon Henrik Rümke und Marius Hellmich verletzt runter nehmen müssen, nach der turbulenten Halbzeitpause blieb Salvatore Ronzetti in der Kabine. „Ich will aber nicht behaupten, dass das schon ein Schuldeingeständnis ist“, so TuRas „Theo“ Müller dazu. Nach der Pause verletzte sich auch noch der Leverner Tobias Hafer, so dass die Gäste ebenfalls nur noch zu zehnt auf dem Platz waren.

Rein sportlich konnten sich die Leveraner ärgern, dass sie die Zwei-Tore-Führung zur Halbzeit nicht über die Runden bringen konnten. Durch ein Tor von Salvatore Ronzetti (13.) ging Levern früh in Führung, Nils Langelahn erhöhte per Strafstoß auf 2:0 (22.). Nach dem 1:2 durch Thomas Suckau (30.) stellte Langelahn mit dem 3:1 den alten Abstand wieder her (35.).

Auch Andri Reimer

ins Krankenhaus

Direkt nach dem Wechsel ließ Langelahn eine Großchance zur Vorentscheidung liegen, TuRa kam nach dem Ausfall von Hafer wieder besser ins Spiel und konnte durch Andri Reimer (65.) und Thomas Epp (79.) noch zum 3:3 ausgleichen. Reimer, der die Vorlage zum Ausgleich gegeben hatte, schied später nach einem harten Foulspiel von Leverns Holger Binder verletzt aus und musste ebenfalls ins Krankenhaus. · pr

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Kommentare