Trainer und Verein „auf einer Wellenlänge“

Numrich wechselt zum BSC Blasheim

+
Union Varls Trainer Sebastian Numrich nimmt in der kommenden Saison beim Kreisligisten BSC Blasheim eine neue Herausforderung an.

Varl - Sebastian Numrich, bis zum Saisonende noch beim Fußball-Bezirksligisten Union Varl in Amt und Würden, hat ab Sommer einen neuen Verein. Er übernimmt den A-Ligisten BSC Blasheim.

„Als wir erfahren habe, dass Sebastian Numrich zum Saisonende frei wird, haben wir uns sofort um den Kontakt bemüht. Er war unser absoluter Wunschkandidat“, erläutert Blasheims Fußball-Obmann Dieter Greve die Vorgehensweise des Vereins. Umso erfreuter waren die Blasheimer Verantwortlichen jetzt, als sie die Zusage von Numrich erhielten. Der 35-Jährige bestätigt genau wie Dieter Greve die „tollen Gespräche, in denen man schnell merkte, dass wir auf einer Wellenlänge liegen“.

„Der BSC Blasheim ist ein sehr gut aufgestellter Verein mit vier Seniorenmannschaften und einer seit vielen Jahren tollen Nachwuchsarbeit. Da kann man garantiert gut arbeiten“, ergänzt Numrich, dessen Zusage auch gilt, falls die Blasheimer in die Kreisliga B absteigen sollten. Doch das soll vom aktuell fungierenden Trainerduo Achim Haver/Finn Holsing verhindert werden. Holsing wird auch in der kommenden Saison zur Verfügung stehen, sofern das sein Job als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des Fußball-Drittligisten Arminia Bielefeld erlaubt.

„Ich freue mich jedenfalls auf die im Sommer beginnende Aufgabe sehr. Vorher möchte ich mich aber noch mit dem Klassenerhalt aus Varl verabschieden“, meint Sebastian Numrich.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Kommentare