Fußball-Kreisliga A: Varl rutscht auf Rang zwei

Tengern II bremst Stemwede

Jan Streichs Einsatz reichte nicht: Der TuSpo Rahden verlor auch das vierte Saisonspiel – gegen Fabbenstedt gab es ein 0:3. - Foto: Pries

Wehdem - Von Maik Hanke. Seltene Flutlichtspiele in der Fußball-Kreisliga A: Am vorgezogenen Spieltag gestern Abend bekam der TuS Stemwede seinen ersten Dämpfer, Union Varl siegte fleißig weiter und der TuSpo Rahden wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis.

TuS Tengern II – TuS Stemwede 3:1 (1:0).

Der Favorit setzte sich durch und beendete vorerst den Höhenflug des Aufsteigers. Stemwede rutschte auf Rang drei ab, Tengern reihte sich direkt dahinter auf Rang vier ein. „Die Erkenntnis heute ist, dass wir auch gegen Mannschaften wie Tengern mithalten können“, sagte Stemwedes Spielertrainer Sven Kassen nach dem Spiel.

Er ärgerte sich über eine verschlafene erste halbe Stunde, als Tengern nach einer Ecke durch Robin Schnake in Führung ging (11.). Nach der Pause erzielte Nico Engelbrecht zwar den Ausgleich (55.) nach einem Freistoß, doch im weiteren Spielverlauf erwies sich Tengern als zu clever. Wiederum eine Ecke führte zum 2:1 durch Robert Kilias (66.). Björn Bredemeier traf zum 3:1 (82.).

SV BW Oberbauerschaft – Spvgg Union Varl 2:3 (1:2).

Mit einem „sehr glücklichen Sieg“, wie Interims-Trainer Stefan Hartmann sagt, hat sich Union Varl auf den zweiten Tabellenplatz vorgeschoben. Hartmann sah eine sehr fehlerhafte erste Hälfte seiner Mannschaft. BWO ging durch Dario Seuthe in Führung, ehe Varl mit einem Doppelschlag in der 45. Minute durch Jonas Hörnschemeyer und Jens Meier plötzlich in Führung lag. In der zweiten Hälfte trafen zunächst wieder die robusten Südkreisler durch Julian Bönker, ehe Jens Meier mit seinem fünften Saisontor Varl den Siegtreffer bescherte. „Wir sind voll im Soll“, freute sich Hartmann.

TuSpo Rahden – VfB Fabbenstedt (0:2).

Der TuSpo Rahden kommt nicht raus aus dem Keller. Auch nach dem vierten Spiel ist das Team von Martin Neumann siegloser Tabellenletzter. Das Spiel begann schon chaotisch: TuSpo-Torwart Julius Buckermann faustete einen eher ungefährlichen Schuss von Dennis Kahre gegen Mitspieler Marius Schillak, und von dort ging die Kugel ins Tor (2.). Nur Minuten später tauchte Christian Vogt links im TuSpo-Strafraum auf und ließ nichts anbrennen – 0:2 (12.). Vogt war es auch, der in der 57. Minute den Endstand herstellte.

Beinahe hätte Sebastian Hagemann noch den Anschlusstreffer erzielt, aber Schiedsrichter Andreas Varenkamp entschied auf Abseits. „Ich denke nicht, dass wir heute um drei Tore schlechter waren“, sagte Martin Neumann. Er habe über weite Strecken ein Spiel auf Augenhöhe gesehen. Allerdings habe man sich unglückliche Gegentore geleistet – und vorne wieder nicht getroffen.

SuS Holzhausen – TuRa Espelkamp 5:1 (1:0).

Befreiungsschlag für den SuS Holzhausen. Der hoch gehandelte Bezirksliga-Absteiger feierte mit einem 5:1 den ersten Saisonsieg und stellt nun die beste Offensive der Liga. Ein Doppelpack von Giovanni Ronzetti sowie die Tore von Dennis Schultz, Christian Obering und Andre Koch bescherten TuRa die zweite Niederlage in Serie. Das 1:5 schoss Dave Holle.

Isenstedter SC – TuS Gehlenbeck 2:4 (1:4).

„Das muss ich erst mal verdauen“, sagte Isenstedts Spielertrainer Christian Gieselmann nach der zweiten Pleite in Folge. „Das Spiel war schon nach der ersten Halbzeit verloren.“ Patrick Hölscher und Robin Seidel schossen den ISC innerhalb von neun Minuten mit drei Toren ab. Auf Marco Radtkes 1:3 ließ Hölscher noch vor der Pause seinen dritten Treffer folgen. Den Schlusspunkt setzte Daniel Sawatzky.

SV Schnathorst – FC Lübbecke 6:1 (2:0).

Einen Satz nach vorn in der Tabelle machte der SV Schnathorst mit seinem ersten Saisonsieg. Marcel Noltemeyer traf dreimal, Lukas Gött-Zink zweimal und Maurice Korff einmal. Jonathan Pfaffenroths Tor kam für den FCL erst viel zu spät.

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Kommentare