Tischtennis-Herren des TTC Rahden feiern nach dem Aufstieg nun den Titel

Stille Meister

Henning Vogelsang machte die Meisterschaft mit seinem Sieg gegen Alexander Hackfort perfekt. - Foto: Pollex

Rahden - Die großen Emotionen blieben fast schon erwartungsgemäß aus. Keine Sekt- oder Bierduschen, eher stille Freude. Die Saison hat Kraft gekostet und so fielen große Gefühlsausbrüche aus. Das große Saisonziel wurde bereits vor drei Wochen erreicht: der Wiederaufstieg in die Landesliga. Seit Sonnabend steht der TTC Rahden jetzt auch als Meister der Tischtennis-Herren-Bezirksliga fest. Der TTC gewann mit 9:2 im Lokalderby gegen den TTV Lübbecke und ist drei Spieltage vor Ende der Serie nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen.

Ausgiebig gefeiert werden soll aber dennoch: nach dem letzten Saisonspiel am 23. April gegen die TTG Windheim/Neuenknick. „Der Saisonausklang ist dann auch der passende Rahmen, die Meisterschaft zu feiern“, sagt Spieler Michael Walke. Auf Wunsch des TTV Lübbecke hatten sich beide Teams auf eine Vorverlegung des Spiels zu völlig ungewöhnlicher Zeit geeinigt. „Ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon einmal auf einem Samstag um 13 Uhr gespielt habe“, merkte auch Lübbeckes Routinier und Mannschaftsführer Günter Hackfort bei der Begrüßung an.

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Obwohl es für beide Teams eigentlich um nicht mehr viel ging, schenkten sich der TTC Rahden und TTV Lübbecke nichts. Die Rivalität vergangener Jahre ist zwar deutlich weniger geworden, dennoch geht es immer noch um das Prestige.

Nach den Eingangsdoppeln führten die Rahdener durch Siege von Walke/Vogelsang und Meier/Brase mit 2:1. Für den LTTV setzten sich Schaefers/Bako in fünf Sätzen gegen Grundmann/Weiher durch. Dabei machte das Lübbecker Duo im vierten Satz noch einen 1:7-Rückstand wett. Hart umkämpft waren auch die beiden Partien im oberen Paarkreuz. Am Ende jeweils mit dem glücklicheren Ende für die Gastgeber. Michael Walke kämpfte Alexander Hackfort mit 11:3 im Fünften nieder, und Henning Vogelsang setzte sich mit 11:7 im Entscheidungssatz gegen Stefan Schaefers durch. Damit war die Vorentscheidung im Nachbarschaftsduell gefallen.

Zwar konnte Andreas Bako im mittleren Paarkreuz gegen Michael Meier gewinnen, doch die restlichen Begegnungen der ersten Einzelrunde gingen durch Karsten Grundmann, Stephan Brase und Marco Weiher jeweils ohne Satzverlust an den RTTC. Nach dem Sieg von Michael Walke im Spitzeneinzel gegen Stefan Schaefers war es dann Henning Vogelsang vorbehalten, die Meisterschaft endgültig „einzutüten“, was dem Rahdener Linkshänder mit einem Viersatzsieg gegen Alexander Hackfort auch gelang.

In freundlicher Atmosphäre wurde dann aber doch mit einem Bier auf die Meisterschaft angestoßen. „Es war eine wirklich harte Saison für uns. Die Last ist mit dem Erreichen des Aufstiegs abgefallen, aber die Meisterschaft ist natürlich die Krönung. Wir haben eigentlich vom ersten Spieltag die Tabelle angeführt und dann ist die Meisterschaft auch verdient“, so Michael Walke.

Die Rahdener zeigten vor allem in den Spitzenspielen – mit Ausnahme der 3:9-Niederlage zum Rückrundenauftakt gegen Bardüttingdorf – starke Leistungen. Am meisten zu schaffen machte dem RTTC die vielen Spiele in der Woche. Aber damit ist jetzt Schluss, da in der Landesliga nur am Wochenende gespielt wird. „Auch dafür hat es sich gelohnt zu kämpfen“, merkte Walke mit einem Lachen an. J mm

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Kommentare