Steven Schweiger ist Sportler des Jahres / Mehr als 300 Ehrungen

„Floorball in Rahden ist eine Erfolgsgeschichte“

+
Mit Steven Schweiger vom TuSpo Rahden wurde ein junger Floorballer Sportler des Jahres in Rahden.

Rahden - Von Sonja Rohlfing. Mehr zu Ehrende, mehr Sportabzeichen, mehr Besucher – ein Plus gab es jetzt bei der Rahdener Sportlerehrung gleich in vielerlei Hinsicht zu verzeichnen. Einzig der Zeitplan blieb, wie er immer war: Pünktlich nach zwei Stunden setzte Moderator Jens Kütenbrink in der Aula des Gymnasiums den Schlusspunkt hinter die gewohnt abwechslungsreich gestaltete Veranstaltung von Stadtsportverband, Stadt Rahden und Stadtsparkasse.

„So voll war es lange nicht“, freut sich Tina Koehler. Die große Sportfamilie blicke aber auch auf ein aufregendes Sportjahr zurück, erinnerte die Vorsitzende des Stadtsportverbandes. „Was in Rahden gelaufen ist, ist schon außergewöhnlich.“

Über die Auszeichnung „Sportler des Jahres“ freute sich der Floorballer Steven Schweiger vom TuSpo Rahden. Der Schüler ist seit seinem fünften Lebensjahr sportlich aktiv, hat Fußball, Leichtathletik und Turnen ausprobiert und sich dann ganz auf den vom Hockey abstammenden Sport konzentriert.

„Die Entwicklung des Floorballs in Rahden ist eine Erfolgsgeschichte“, unterstrich Anette Grewe, Stadtsparkassenvertreterin in ihrer Laudatio. Steven Schweiger habe dazu sowohl mit der Mannschaft als auch mit unzähligen Einzelerfolgen beigetragen. Der Jugendliche spielt erfolgreich in der Regionalliga, belegte vordere Platzierungen bei den Deutschen Meisterschaften sowohl in der Altersklasse U15 als auch U17 und wurde vor Kurzem in die U17-Nationalmannschaft berufen.

Der Titel „Mannschaft des Jahres“ wurde an die erste Männer-Handballmannschaft des TuS Schwarz-Weiß Wehe verliehen. Die Mannschaft hatte in der Bezirksliga den Meistertitel geholt und war in die Landesliga aufgestiegen.

„Mit einem Durchschnittsalter von 23,7 Jahren gehörte sie zu den jüngsten ihrer Liga“, hob Bürgermeister Bert Honsel hervor. Dabei seien die jungen Männer dem Handball schon lange treu. Durchschnittlich im Alter von etwa zehn Jahren seien sie in den Verein eingetreten. Der starke Kampfgeist zeichne das Team aus. Die Aussage von Handball-Trainer-Legende Vlado Stenzel „Meine Spieler sind Termiten, die alles auffressen, auch ihre Gegner“ treffe auch auf die erfolgreichen Weher zu.

Insgesamt wurden mehr als 300 Sportler geehrt, rund 120 mehr als im Vorjahr. Einen Zuwachs gab es ebenfalls bei den Sportabzeichen. 146 Sportler (2014: 104) haben das Sportabzeichen beim Stadtsportverband abgelegt. Zusätzlich 471 Abzeichen wurden an den Schulen verliehen.

Alle geehrten Sportler hätten für großartige Momente gesorgt, für sich selbst, aber genauso für die Zuschauer, hob Bert Honsel hervor. Sie seien im entscheidenden Moment über sich hinausgewachsen. Alle hätten aber nicht nur für sich selbst gekämpft, sondern ihren Heimatort würdig vertreten.

Wie vielseitig Sport ist, präsentierten der Freestyle Dance Club des TuSpo Rahden und Klasse 7b des Gymnasiums mit einer modernen Variante des Gummi-twists im Rahmenprogramm der Ehrung. Musikalisch rundete die Veranstaltung die Rockband des Gymnasiums Rahden unter der Leitung Ivan Geene ab.

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Kommentare