2:0-Sieg im Kreispokal beim FC Oppenwehe

TuS Stemwede im Viertelfinale

Mit einem Tor und einer Torvorlage war Stemwedes Maike Schillmann (Mitte) Spielerin des Spiels. - Foto: Pries

Wehdem - Am Ende mussten sich die Fußballerinnen des FC Oppenwehe in der zweiten Runde des Kreispokals dem TuS Stemwede zwar geschlagen geben, konnten aber gegen den Bezirksligisten mit erhobenem Haupt vom Platz gehen. Die Stemwederinnen feierten mit einem 2:0 (0:0) in Oppenwehe den Einzug ins Viertelfinale.

Die Kreisliga-Spielerinnen aus Oppenwehe zeigten vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Vorstellung und machten den Klassenunterschied durch enormen kämpferischen Einsatz wett. „Wir haben uns sehr gut verkauft“, lobte FCO-Trainer Dennis Schomaeker sein Team nach dem Spiel.

Seine Mannschaft setzte die Gäste von Beginn an unter Druck und hatte sogar die Führung auf dem Fuß. Mit einem Foulelfmeter scheiterte Julia Stärke jedoch an Stemwedes Torhüterin Lena Kröger (19.). „Wir waren in der Anfangsphase nicht richtig bei der Sache. Die Verletzung von Steffi Carvalho da Costa hat die Spielerinnen offensichtlich sehr beschäftigt“, so Stemwedes Trainer Eike Henke nach dem Spiel. Die TuS-Spielerin verletzte sich gleich in der Anfangsphase bei einem Pressschlag an der eigenen Torauslinie schwer am Knie und musste vom Feld.

Erst mit zunehmender Spieldauer kamen die Stemwederinnen besser in die Partie und schafften es ihrerseits, Druck aufzubauen. Ein Treffer sollte, trotz guter Gelegenheiten, jedoch zunächst nicht gelingen. Kurz nach dem Seitenwechsel klingelte es dann aber doch. Arissa Becker legte in aussichtsreicher Position noch einmal quer, bekam den Ball von Maike Schillmann perfekt zurück gespielt und markierte das 1:0 aus Gästesicht (50.).

Mit dem 2:0 durch Maike Schillmann war die Partie endgültig entschieden (71.). „Wir haben zwei Fehler gemacht, die bestraft wurden, aber insgesamt bin ich mit der Leistung zufrieden. Der Sieg für Stemwede geht absolut in Ordnung“, nahm es FCO-Coach Schomaeker sportlich.

Im Viertelfinale am 20. September trifft der TuS Stemwede auf den SC Enger. - pr

Die Pokal-Ergebnisse:

FC Oppenwehe – TuS Stemwede 0:2

Union Varl – TuRa Löhne 0:6

TuS Hunnebr. – SV Hüllhorst-Ob. 3:2 n.V.

SC Vlotho – TuS Gehlenbeck 2:0

SG Tonnenh./Isenstedt – Bünder SV 0:3

BSC Blasheim – SC Enger 0:6

TuS GW Pöding. – SV Kutenh./Todt. 2:15

Union Minden – FC Bad Oeynh. 3:1 n.V.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Schafmarkt in Bruchhausen-Vilsen

Kommentare