Tennis: TV Espelkamp gewinnt beim TC Großhesselohe mit 6:3 und holt den zweiten Sieg

Stauders Niederlage ist zu verschmerzen

Minden-luebbecke - MÜNCHEN/ESPELKAMP · Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Für den TV Espelkamp ist die neue Saison in der 2. Tennis-Bundesliga sehr erfolgreich angelaufen. Dem 5:4-Auftakterfolg am Freitag gegen Nürnberg (wir berichteten) ließen die Espelkamper gestern beim TC Großhesselohe ein 6:3 folgen.

Am kommenden Freitag, 26. Juli, winkt sogar der dritte Sieg, dann hat der TVE beim noch sieglosen Aufsteiger SC Uttenreuth anzutreten. Am Sonntag, 28. Juli, schlägt der Zweitligist dann zu Hause gegen den TC Amberg am Schanzl auf (Beginn 11 Uhr).

Die lange Anfahrt zum TC Großhesselohe in der Nähe von München traten die Espelkamper bereits am Samstag an. Dort kamen die Akteure von Teamchef Tobias Löhbrink zu einem letztlich souveränen Erfolg, der nach einer 4:2-Führung durch Stauder/Becker in den Doppeln perfekt und von Alves/Torresi ausgebaut wurde.

Vor allem auf den Positionen fünf und sechs waren die Gäste überlegen. Federico Torresi besiegte seinen überforderten Gegner mit 6:0 und 6:0, Richard Becker setzte sich ebenfalls ungefährdet durch.

Dagegen musste Franz Stauder eine für ihn ungewohnte Niederlage einstecken. Er unterlag dem 38- jährigen Österreicher Thomas Schiessling im Duell der Altmeister mit 1:6 und 4:6. Für Stauder war es die vierte Niederlage bei 21 Siegen im Einzel in den letzten Zweitligajahren.

Verbessert präsentierten sich Thiago Alves und Gregoire Burquier, die am Freitag verloren hatten. Diesmal punkteten der Brasilianer und Franzose und sorgten damit für eine Vorentscheidung. Hinter Gladbach (6:0) und dem punktgleichen TC Pforzheim liegt der TV Espelkamp auf Platz drei der Tabelle. · ag

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Kommentare