RFV Wehdem-Oppendorf sehr zufrieden mit Turnierverlauf am Wochenende

„Sportliche Qualität besser als in letzten Jahren“

+
Sammelte Schleifen für den Gastgeber: Lena Görke vom RFV Wehdem-Oppendorf platzierte sich auf Nice Day im Springwettbewerb. ·

Oppendorf - Von Sonja RohlfingDie niedersächsischen Springreiterinnen Miriam Benzien und Lena Lampe kamen mit den Bedingungen in der Oppendorfer Reithalle bestens zurecht. In beiden L-Springen schnappten sie den Pferdesportlern aus Minden-Lübbecke den Sieg vor der Nase weg. Der spannende Sport auf gutem Niveau war ganz nach dem Geschmack des Turnierleiters und Vereinsvorsitzenden, Hartmut Wilking.

„Die sportliche Qualität war besser als in den letzten Jahren“, stellt Hartmut Wilking zufrieden fest. „Die anspruchsvollen Parcours konnte der überwiegende Teil der Reiter gut meistern“, freut er sich. Erstmals gestaltete Thomas Bröcker aus Pr. Oldendorf die Hindernisfolgen des Hallenturniers. „Ich bin sehr zufrieden damit. Es sind gut zu reitende Parcours geworden, was in einer 20 mal 40 Meter Halle nicht immer einfach ist“, merkt der Vorsitzende des RFV Wehdem-Oppendorf an.

Miriam Benzien vom RuF Scharnhorst St. Hülfe Heede lagen Halle und Hindernisse. Sie gewann auf Bulgari Bambamboli das L-Springen vor Amelie Redeker (RFV St. Georg Pr. Oldendorf) auf Charly und Thomas Nordhorn (RFZV Ovenstädt) auf Tacita von der Held. Auch in zwei A-Springen ging die Niedersächsin als Erste auf die Ehrenrunde.

Im Stilspringen der Klasse L siegte mit Lena Lampe vom RV Quernheim auf Bünteeichen-Monja ebenfalls eine Niedersächsin. Auf Platz zwei hinter der Reiterin, die vor einer Woche in Drohne in einer Prüfung auf gleichem Niveau Zweite geworden war, reihte sich Mara Tellermann (Minden-Lübbecker RSG) auf Noxley Unlimited ein. Dritte wurde Mona Greve (RV Wagenfeld) auf Lopez S.

Die höchste Dressurprüfung des Turniers, eine L- Dressur auf Trense geritten, gewann Annika Koch vom RFV Porta Westfalica-Linken Mühle. Die Anne Horstmann-Schülerin saß dabei im Sattel von Subito. Platz zwei und drei in dieser Prüfung gingen an Jettina Henke (RV Wagenfeld) auf Ponticelli und Kristina Gerdes (RFV St. Georg Pr. Oldendorf) auf Esplendido.

Insgesamt 16 Prüfungen mit rund 400 reservierten Startplätzen standen während der zwei Turniertage auf dem Programm. „Wir sind mit dem Nennungsergebnis zufrieden, auch wenn es geringer ausgefallen ist als im Vorjahr“, erklärt Hartmut Wilking. Bei zeitgleichen Veranstaltungen in Bünde, Bad Essen, Melle und Minden habe er damit gerechnet. Eine Starterfüllung zwischen 85 und 95 Prozent sorgten für 20 bis 35 Reiter pro Prüfung. Das sei ideal, weil für die Zuschauer interessant und für die Sportler guter Wettbewerb. „Wir wollen eine angenehme Veranstaltung ausrichten. Reiter und Turnierhelfer sollen schließlich ihren Spaß behalten“, betont der Vereinsvorsitzende zum Abschluss.

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Kommentare