Spiel des Tages: Unerwartet leichter 6:0-Sieg in Oberbauerschaft/Baldin verletzt

Keine Koffer: Diesmal lässt Dielingen nur die Bälle fliegen

+
Gebrauchter Tag für BWO: Jack Baldin (hier im Kopfballduell) verletzte sich und schied aus.

Oberbauerschaft/Dielingen - Von Willi Pries. Viel war im Vorfeld von einem „schweren Spiel“ des TuS Dielingen bei BW Oberbauerschaft gesprochen worden. Am Ende stellte sich die Aufgabe leichter dar als gedacht. Mit 6:0 (6:0) gewann der TuS Dielingen am Samstagsnachmittag das Auswärtsspiel bei BWO und steht weiter mit der maximalen Punkteausbeute an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A.

Die Dielinger erwischten einen optimalen Start und legten damit die Grundlage für ihren klaren Erfolg. Bereits nach zwei Minuten zappelte der Ball im Netz des BWO-Gehäuses. Marco Stagge hatte aus sehr spitzem Winkel mit vollem Risiko draufgehalten und wurde belohnt – 0:1. Nur drei Minuten später ließ Vedat Akti auf Vorlage von Stagge das 0:2 folgen (5.).

Doch Oberbauerschaft wehrte sich und versuchte mitzuspielen. Dario Seuthe zog aus etwa 18 Metern gefährlich ab, Dielingens neuer Torhüter Thorben Klöcker kratzte das Leder mit einer starken Flugeinlage aus dem Winkel. Auch bei der anschließenden Ecke zeigte er sich auf dem Posten und begrub einen BWO-Kopfball unter sich (18.).

„Oberbauerschaft hat nach dem 0:2 weiter gut mitgespielt und war nicht ungefährlich“, fand Dielingens Trainer Wolfgang Hagedorn nach dem Spiel. Mit dem 0:3 schien dann aber die Gegenwehr der Gastgeber gebrochen. Eine Flanke von David Schmidt bugsierte Mirko Riemer über die eigene Torlinie und „klaute“ damit wohl Marko Stagge, der direkt hinter ihm lauerte, den zweiten Treffer (22.).

Für Mannschaft und Dielinger Anhang sollte es aber noch besser kommen. Vedat Akti erhöhte nach einer halben Stunde auf 0:4 (31.) und nur eine Minute später konnte sich auch Christian Wüppenhorst nach einem Konter mit dem 0:5 in die Torschützenliste eintragen (32.). Verwundert ob dieser Torflut war auch Dielingens Betreuer Heinfried Beneker: „Wir haben uns in Oberbauerschaft immer sehr schwer getan. Unter Kalle Wessel haben wir hier mal ganz blöd verloren, anschließend hat er alle Koffer in der Kabine um getreten. Da flog aber auch alles durch die Luft“, schmunzelt Beneker.

Am Samstagnachmittag flogen zwar keine Koffer, vielmehr sausten dem bemitleidenswerten BWO-Torhüter Daniel Kruse die Bälle um die Ohren. Nach einer Flanke des aufgerückten Ricardo Carvalho da Costa sprang einem BWO-Spieler der Ball beim Abwehrversuch an die Hand, doch Ephraim Pieper jagte das Leder zum 0:6 in die Maschen und unterband damit jede Diskussion über einen möglichen Handelfmeter (41.).

Bei diesem Zwischenstand konnten sich die Gäste sogar den Luxus erlauben, einen aussichtsreichen Angriff im gegnerischen Strafraum abzubrechen, weil ein Spieler der Gastgeber verletzt zu Boden gegangen war. Ephraim Pieper spielte den Ball fair ins Seitenaus.

Im zweiten Durchgang beschränkte sich Dielingen darauf, Spiel und Ergebnis zu verwalten und legte den Schongang ein. „Dass es am

Ball ins Seitenaus

statt Torabschluss

Ende so einfach wird, hätte ich im Vorfeld nicht gedacht, es wurde irgendwann zum Selbstläufer. Wir hätten es sicher noch höher gestalten können, wenn wir in der zweiten Halbzeit unser Angriffe konzentrierter zu Ende gespielt hätten“, so Dielingens Coach Wolfgang Hagedorn, der sich auf einen möglichen Einsatz eingestellt hatte und als Auswechselspieler bereit stand. „Aber es ist auch in Ordnung, bei dem Spielstand zurück zu schalten und das Spiel über die Runden zu bringen. Wichtig ist, dass sich auf dem tiefen, rutschigen Boden keiner verletzt hat“, so Hagedorn weiter.

Ganz anders sah es auf Seiten der Gastgeber aus, die das Spiel aufgrund des Erntefestes vorverlegt hatten. Nicht nur, dass das Spiel deutlich verloren ging und das Erntefest am Ende wohl zur Frustbewältigung herhalten musste. Mit Kevin Wölfer und Jack Baldin musste Co-Trainer Jan Kleine-Beek, der den verreisten Daniel Bönker vertrat, zwei Spieler schon in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt auswechseln. „Bei Jack Baldin sieht es wohl nach einer schweren Verletzung aus“, so Kleine-Beek besorgt.

„Das war ein gebrauchter Tag für uns. Wir haben über weite Strecken gut mitgespielt, aber viel zu einfache Gegentore zugelassen. Gegen Dielingen kann und darf man zwar verlieren, aber es darf nicht passieren, dass wir uns hinten so bestrafen lassen“, war Kleine-Beek enttäuscht. Als positiv nahm er immerhin den zweiten Durchgang mit.

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Kommentare