Spiel des Tages: TuRa Espelkamp und TuS Dielingen trennen sich 0:0

Nichts geschenkt, auch keine Tore

+
Dielingens David Schmidt probiert es mit einem Heber, hat aber auch kein Glück im Abschluss.

Espelkamp - Von Willi Pries. Es wurde das erwartete Duell auf Augenhöhe und hielt, was es versprach. TuRa Espelkamp und der TuS Dielingen führten intensive Zweikämpfe und schenkten sich nichts – auch keine Tore. Wie schon am Dienstag, als beide Teams im Kreispokal aufeinander trafen, gab es auch dieses Mal (nach regulärer Spielzeit) keinen Sieger.

Im Pokal konnten sich die Dielinger im Elfmeterschießen durchsetzten, diese Möglichkeit bot das gestrige Wiedersehen im Ligaduell natürlich nicht, trotzdem war Dielingens Spielertrainer Tom Westerwalbesloh nach dem Abpfiff nicht unzufrieden. „Wenn mir vorher einer gesagt hätte, dass wir einen Punkt aus Alt-Espelkamp mitnehmen, hätte ich sofort zugestimmt.“ Es hätten gestern Nachmittag durchaus drei Punkte werden können. Die besseren Torchancen verzeichneten nämlich die Dielinger.

So scheiterte Westerwalbesloh kurz nach der Halbzeit am starken TuRa-Keeper Sven Eckert (52.), der im richtigen Moment das Bein ausfuhr und den Rückstand verhinderte. Ebenso wenig Glück hatte David Schmidt, der erst am heraus stürzenden Torhüter und dann am langen Eck vorbei schob (70.) und später mit einem schönen Heber auf das Tornetz ein weiteres Mal knapp scheiterte (79.).

Die Gastgeber waren vor allem in der zweiten Hälfte fast nur mit Defensivarbeit beschäftigt und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Auf rutschigem Geläuf nach kräftigen Regenschauern, versuchten es die Dielinger am Ende auch mit der Brechstange. Westerwalbesloh drosch einen Freistoß aus etwa 30 Metern mitten auf das Tor, Eckert wählte die sicherste Option und boxte den Ball mit beiden Fäusten ins Seitenaus (79.). „Ich wollte den eigentlich erst fangen, aber als der Ball auf mich zukam, war er dermaßen am Flattern. Ich musste mich also sehr schnell anders entscheiden“, so Eckert. Auch später gegen einen Schuss von Ricardo Carvalho da Costa riss er rechtzeitig den Arm hoch und verhinderte den Gegentreffer (84.).

„Klar, wir hatten die besseren Chancen und hätten gewinnen können. Aber auch so bin ich zufrieden. Ich habe gesehen, wie die Mannschaft sich reingehauen hat und die Ausfälle von Lekon, Stagge und Wüppenhorst kompensiert hat. Die Moral in der Truppe hat absolut gestimmt“, nahm Tom Westerwalbesloh das Positive mit aus der Partie.

Auch TuRas Trainer Klaus Schmitz zeigte sich durchaus zufrieden. „Dielingen hatte die besseren Chancen und wir sind vorne gegen die starken Abwehrspieler nicht richtig zum Zuge gekommen. Solche Tage hat man mal, das ist kein Beinbruch“, so TuRas Coach.

Das könnte Sie auch interessieren

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Kommentare