Spiel des Tages: Tabellenführer gewinnt durch Tor in der Nachspielzeit

Stemwede holt „dreckigen“ Sieg in Tonnenheide

+
Florian Tolan (links) feierte mit Jascha Rybak seinen spielentscheidenden Treffer.

Tonnenheide - Von Willi Pries. Noch lange nach dem Abpfiff feierten die Spieler und die mitgereisten Anhänger des TuS Stemwede den Last-Minute-Sieg. Mit einem Treffer in der fünften Minute der Nachspielzeit bescherte Florian Tolan seinen Stemwedern im Spiel bei Eintracht Tonnenheide einen 1:0 (0:0) Erfolg.

„Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen, nach dem Spielverlauf hätte ich mich geärgert, wenn wir nur einen Punkt bekommen hätten, und jetzt stehen wir sogar ganz ohne Punkte da“, konnte Tonnenheides Trainer Wolfgang Wischmeyer nach dem Spiel gar nicht fassen, dass sein Team so kurz vor dem Ende noch den Knockout kassiert hatte. Und das gegen eine Stemweder Mannschaft, die sich über die gesamte Spielzeit kaum eine nennenswerte Torchance herausgespielt hatte. „Das war schon ein ganz schön dreckiger Sieg, das muss ich ja wirklich zugeben“, meinte deshalb auch fast schon entschuldigend Stemwedes Spielertrainer Sven Kassen nach dem Spiel im Gespräch mit Wischmeyer.

Die Tonnenheider hatten in der ersten Halbzeit sogar deutlich mehr vom Spiel, konnten aber aus ihrer Überlegenheit kein Kapital schlagen und hatten auch etwas Pech. Als Björn Lüker der Stemweder Abwehr enteilt war, scheiterte er zunächst am herauslaufenden Torhüter Eike Henke. Den Abpraller brachte Lüker dann zwar im Stemweder Tor unter, hatte sich aber nach Meinung des Schiedsrichters etwas zu ungestüm beim Nachschussversuch durchgesetzt (23.). Bei einem Schussversuch von Christian Böker aus etwa 18 Metern musste Torhüter Henke noch einmal eingreifen und den Ball zur Ecke klären (40.). „Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit überhaupt nicht im Spiel, haben keinen Zugriff bekommen“, kritisierte Kassen den Auftritt seiner Mannschaft. Sein Team kam zwar besser aus der Kabine, blieb aber auch im zweiten Durchgang blass.

Die Tonnenheider hatten zu Beginn der zweiten Hälfte eine Schrecksekunde zu überstehen. Eintracht-Keeper Florian Meyer prallte im Herauslaufen heftig mit Stemwedes Tim Holsing zusammen und musste lange Zeit behandelt werden. Durch die erweiterten Wechselmöglichkeiten in der Kreisliga B konnte er aber später wieder ins Spiel kommen und wurde in der Zwischenzeit vom Tonnenheider Reserve-Keeper vertreten.

Die Gastgeber machten Mitte der zweiten Hälfte Druck, wollten unbedingt den Heimsieg gegen den Spitzenreiter aus Stemwede. Um ein Haar wäre das auch geglückt. Nachdem Moritz Wiegmann zunächst von der Stemweder Abwehr gestoppt werden konnte, brachte er den Ball auf Maik Ahrens. Der Eintracht-Kapitän nahm den Ball gut mit, donnerte ihn dann aber nur an die Unterkante der Latte (61.). „Auf der anderen Seite springt der Ball wieder raus und dann kriegen wir so ein blödes Ding in der Nachspielzeit“, ärgerte sich Trainer Wischmeyer später.

Aufgrund der langen Behandlungspause für den Tonnenheider Keeper zeigte Schiedsrichter Thomas Peters sechs Minuten Nachspielzeit an, in der die Stemweder plötzlich aufdrehten. Erst setzte sich Jascha Rybak gut über die linke Seite durch, fand aber keinen Abnehmer für seine Flanke, dann startete Spielertrainer Sven Kassen ebenfalls einen starken Lauf über links. Sein Ball segelte genau auf den Kopf von Neuzugang Florian Tolan und zappelte wenig später im Netz des Tonnenheider Tores. Die Gastgeber konnten zwar noch einmal anstoßen und sogar einen Freistoß in Richtung des Stemweder Tores treten, es sollte aber nichts mehr bringen. „Das war ein glücklicher Sieg, aber danach fragt nächste Woche keiner mehr. Für uns kommen nun wichtige Wochen, und das war schon mal ein guter Auftakt“, so Stemwedes Coach Sven Kassen.

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Kommentare