Spiel des Tages: Nachwuchsspieler ist der Marathonmann beim Pr. Ströher 0:0

90 Minuten gespielt, doch Kröger macht noch weiter

+
Ströhens Nachwuchsmann Tobias Kröger (l.) machte gegen Vehlage (hier mit Marc-Oliver Dyck) ein gutes Spiel - und spielte anschließend bei den A-Junioren weiter. Fotos (2): Pries

Pr. Ströhen - Von Willi Pries. So richtig freuen mochte sich nach dem Spiel keiner, richtig unglücklich war ebenfalls niemand. Mit dem 0:0 zwischen dem SSV Pr. Ströhen und SC BW Vehlage holten beide Teams ihren ersten Punkt in der Kreisliga A nach der Winterpause, überzeugen konnte aber keine der beiden Mannschaften.

„Wenn man mir vor dem Spiel gesagt hätte, dass wir einen Punkt holen werden, hätte ich sofort eingewilligt. Nach dem Spiel bin ich allerdings nicht zufrieden. Es hätten drei Punkte werden können, wenn nicht sogar müssen“, betonte Vehlages Trainer Heinrich Dyck.

Die Gründe für seinen anfänglichen Pessimismus waren schnell gefunden. Man musste sich nur die Ersatzbank der Vehlager anschauen. Dort saß mit Ersatztorhüter Alexander Weiss ein einziger Spieler. Der angeschlagene Vehlager Torjäger Sergej Lauer stand zwar an der Seitenlinie, ein Einsatz kam wegen akuter Rückenbeschwerden aber nicht in Frage. „Der Ischias macht Probleme, ich kann mich kaum bewegen. So ist das nun mal, wenn man über dreißig ist“, konnte Lauer aber schmunzeln.

„So ist das, wenn

man über 30 ist...“

Auch SSV-Trainer Antonio Trucco hatte beim Blick auf die Ersatzbank der Gastgeber keinen Grund für Freudensprünge. Christian und Stefan Spreen-Ledebur, die angeschlagen zunächst draußen blieben, sowie Nachwuchsspieler Marc Schnieder standen als Feldspieler im Notfall bereit. „Rotsünder“ Florian Bänsch ist noch bis Anfang Mai zum Zuschauen verdammt. „In der Offensive muss mit Tobias Kröger sogar ein Spieler aus der A-Jugend aushelfen“, so Trucco, der nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung des Nachwuchsspielers war.

Tobias Kröger absolvierte recht ordentliche 90 Minuten bei den Senioren und ging anschließend in die Verlängerung. Nach Spiel-ende ging es für ihn rüber auf den Nebenplatz, wo die Spielgemeinschaft der Ströher A-Jugend gegen Frotheim spielte. Hier half er nach seiner Einwechslung noch gut eine Stunde mit, einen 0:2-Rückstand gegen den VfL aufzuholen.

Einen Rückstand hatte die „Erste“ gegen Vehlage nicht aufzuholen, das lag vor allem an der harmlosen Offensive der Gäste. Letztere wirkten im Spiel nach vorne ein ums andere Mal gefährlich, wurden jedoch nicht zwingend. SSV-Keeper Tobias Langhorst konnte die wenigen Bälle, die in seine Nähe kamen, sicher entschärfen und erlaubte sich in der ersten Halbzeit sogar, die Vehlager Stürmer bei zwei mutigen Dribblings vor seinem Strafraum aussteigen zu lassen. Als er nach einer scharfen Hereingabe den rutschigen Ball nicht festhalten konnte, hatten die Vehlager schon fast den Torschrei auf den Lippen. Gerhard Penner konnte jedoch im Fünfmeterraum den Ball nicht unter Kontrolle bringen und die SSV-Abwehr in höchster Not klären (40.).

Direkt nach Wiederanpfiff hatte Penner die nächste dicke Chance. Langhorst bewahrte den SSV aber mit einer guten Parade vor dem Rückstand (48.). Danach verflachte das Spiel zusehends. Die Pr. Ströher waren nun etwas bissiger und beschäftigten die Vehlager im Mittelfeld. Die einzig nennenswerte Gelegenheit der Gastgeber besaß Tim Rewald. Er legte sich den Ball im Laufduell mit Alexander Müller etwas zu weit vor, Vehlages Torhüter Christian Schmidt konnte klären (74.).

In der Schlussphase musste Vehlages Trainer Heinrich Dyck dann doch noch seinen Ersatztorhüter als Feldspieler bringen. Für den angeschlagenen Marcel Löwen ging es nicht weiter, Alexander Weiss musste für ihn in die Stürmerposition (77.). Und er sollte tatsächlich eine Torchance bekommen, als er frei vor dem Strafraum des SSV auftauchte. Mit seinem harmlosen Schuss aus etwa 16 Metern neben den Kasten zeigte er allerdings, dass seine Stärken anderweitig liegen (85.).

Trucco: Darauf

können wir aufbauen

„Wir haben uns mit einer Rumpftruppe ordentlich verkauft. Auch wenn drei Punkte möglich waren, haben wir zumindest den einen mitgenommen“, sagte Gästecoach Heinrich Dyck. SSV-Trainer Toni Trucco war nach den beiden Auftaktniederlagen mit dem Punkt ebenfalls nicht unzufrieden. „Für uns war es ein Punktgewinn. Wir haben den Laden hinten dicht gehalten und die gefährlichen Vehlager Stürmer fast komplett aus dem Spiel genommen und waren zum Ende des Spiels auch selbst etwas offensiver. Darauf können wir aufbauen“, so Trucco.

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Kommentare