Spiel des Tages: SC Isenstedt und VfL Frotheim trennen sich 1:1

Wullbrandt verpasst den Heldenstatus

+
Freude bei den Gästen: Florian Horstmann (3.v.r.) hat den Ausgleich erzielt. Damit belohnten sich die Frotheimer für ihren engagierten Auftritt.

Isenstedt - Von Andreas Gerth. Es lief bereits die Nachspielzeit, als Tim Wullbrandt zum Abschluss kam und Jerome Thomas hielt. „Du hättest zum Helden werden können“, kommentierte Frotheims langjähriger Betreuer Christian Mehrhoff diese Szene, als er Wullbrandt nach dem Spiel abklatschte. Auf finale Heldentaten musste das Derby der Fußball-Kreisliga A zwischen dem SC Isenstedt und VfL Frotheim am Samstag beim 1:1 (0:0) ebenso verzichten wie auf einen Sieger.

Dichter dran am Dreier sei seine Mannschaft gewesen, reklamierte ISC-Trainer Axel Krüger. „Weil wir nach dem 1:0 das 2:0 oder gar 3:0 nachlegen müssen und wieder mal an unserer Chancenverwertung gescheitert sind.“ Dem hielt VfL-Spielertrainer Christoph Meyhoff entgegen, „dass wir in der ersten Halbzeit klar besser waren und in der Schlussphase mehr Körner zuzusetzen hatten als der ISC.“

Es war tatsächlich ein wenig überraschend, dass nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Andre Krause nicht der Gastgeber und Bezirksliga-Absteiger die Initiative übernahm, sondern Ball und Spielmacherrolle den Gästen überließ. Daraus resultierte die erste gefährliche Szene mit einem Schuss von Danny Nitschke, den Jerome Thomas im Isenstedter Kasten parieren konnte (13.).

Viele Fouls und Unterbrechungen machten das Derby anschließend zu einer zähen Angelegenheit. Bei den Frotheimern mussten Janes Hußmann und später Alex-ander Kasten mit Verletzungen ausgewechselt werden, Isenstedt erhielt in Person von Tobias Bölk (Schienbein) und Christian Vogt (Unterarm) „Andenken“ an das Nachbarschaftsduell.

Besser wurde der Auftritt der Gastgeber im Rahmen ihres Sportfestes zu Beginn der zweiten Halbzeit. „Die Umstellungen haben gegriffen“, sah Krüger nun die beste Phase seiner Mannen. Der aufdrehende Christian Gieselmann war von Abwehrspieler Alexander Kasten nur per Ringergriff zu stoppen, den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Vogt gegen Frotheims jungen Torhüter Kevin Spilker sicher zum 1:0 (50.).

„In dieser Phase haben wir unsere Linie verloren“, räumte Christoph Meyhoff ein und musste froh sein, dass es nur die Linie war. Gieselmann scheiterte an Spilker, den Abpraller setzte Alex Koch aus kurzer Distanz vorbei, kurz darauf hielt Spilker erneut gegen Gieselmann und Bölk und somit die Gäste im Spiel.

„Wir wollten mehr, wir wollten gewinnen. Doch stattdessen haben wir den Gegner aufgebaut“, analysierte Axel Krüger und sah sich durch das 1:1 (68.) vom zur Pause eingewechselten Florian Horstmann bestätigt. Für die Frotheimer ein Schub für die letzte Viertelstunde, in der erneut Horstmann und Sebastian Bollmeier weitere Gelegenheiten besaßen und das Spiel hätten drehen können.

In der letzten Szene ließ dann auch Tim Wullbrandt die Chance zum Heldenstatus ungenutzt.

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Kommentare