Spiel des Tages: Dielinger müssen sich 2:1 gegen SSV schwer erarbeiten

Futter für die Tabelle und das Phrasenschwein

+
Björn Rohlfing (l.) kommt zu spät, Dielingens Spielertrainer Tom Westerwalbesloh bringt die Flanke herein.

Dielingen - Von Willi Pries. Erleichtert fielen sich die Spieler des TuS Dielingen nach dem Schlusspfiff in die Arme, nach ausgelassenem Jubel war offensichtlich keinem zumute. Zu mühevoll war zuvor der 2:1 (1:0)-Sieg gegen den stark kämpfenden SSV Pr. Ströhen ausgefallen.

„Das war ein reiner Arbeitssieg, die Punkte mussten wir uns hart erarbeiten“, stellte Dielingens Spielertrainer Tom Westerwalbesloh erleichtert fest. Er verwies aber auch darauf , dass für sein Team im Kampf um die Meisterschaft eben nur noch Siege zählen. „Auch wenn ich dafür ins Phrasenschwein zahlen müsste: ‚Wie der Sieg zustande gekommen ist, interessiert in 14 Tagen keinen mehr.‘“

Seine Mannschaft hätte sich den Nachmittag durchaus angenehmer gestalten können. Nach einer Viertelstunde gelang Artur Seibel der Führungstreffer, als die SSV-Abwehr den Ball nach einer Ecke nicht aus der Gefahrenzone bekam. Stefan Lekons Versuch wurde noch abgeblockt, Seibel staubte zum 1:0 ab (15). Kurz darauf hätte Seibel erhöhen können, sein Versuch vor dem herauslaufenden Gäste-Keeper Christoph Vatthauer segelte knapp übers Tor (17.).

Dielingen ließ mit zunehmender Spieldauer die Zügel schleifen und verzettelte sich mit vielen unnötigen Ballverlusten im Mittelfeld. Die Ströher wirkten zwar nicht gefährlich, beschäftigten die Gastgeber aber permanent in der eigenen Hälfte und ließen keinen nennenswerten Angriff zu. „Da haben wir uns schön einlullen lassen“, kritisierte Westerwalbesloh.

Nach dem Seitenwechsel war zunächst der SSV am Drücker. Mit einem gefährlichen Freistoß zwang Stefan Spreen-Ledebur Dielingens Torhüter Daniel bei der Hake zu einer starken Parade. Die anschließende Ecke brachte den Ausgleich. Dielingens Schlussmann kam beim Herauslaufen im Gewühl nicht an den Ball, der aufgerückte Sven Kolwey jagte das Leder mit Gewalt in die Maschen – 1:1 (49.). „Unser Torwart wurde im Fünfmeterraum klar behindert, für mich war das eine Fehlentscheidung“, ärgerte sich Westerwalbesloh nach dem Spiel.

Sein Team brauchte lange, um sich von dem Treffer zu erholen. Der zuvor etwas glücklos agierende David Schmidt sollte dann der Matchwinner werden. Nach einem Freistoß von Westerwalbesloh tauchte Schmidt vor dem Gäste-Tor auf und schob den Ball fast im Zeitlupentempo zum 2:1 ins lange Eck (74.). In der hektischen Schlussphase verpasste Dielingen die Entscheidung bei einigen guten Kontern. „Die Jungs haben toll gekämpft, aber sich nicht belohnt. Eine ganz unglückliche Niederlage für uns“, zeigte sich SSV-Coach Trucco enttäuscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Kommentare