Spiel des Tages: Aufsteiger Pr. Ströhen liefert Vizemeister SC Isenstedt großen Kampf und verliert knapp mit 0:1

Ein Schuss rutscht durch

+
Das Tor des Tages: Jan Kampe, Nils Tinnemeier und Torhüter Tobias Langhorst können dem Ball nur noch hinterher schauen. Benedikt Schwarz (rechts am Bildrand) hat den Ball erfolgreich auf die Reise ins Pr. Ströher Tor geschickt. ·

Pr. Ströhen - Von Willi PriesNach dem Schlusspfiff sanken nicht nur die Spieler des SSV zu Boden. Auch viele Isenstedter waren am Ende ihrer Kräfte, nachdem sie in der Schlussphase den knappen Vorsprung über die Zeit retten und sich gegen die letzte Offensive der Gastgeber stemmen mussten. Am Ende reichte es für den Aufsteiger nicht zu einem Punktgewinn gegen den Vizemeister, der SSV Pr. Ströhen unterlag dem SC Isenstedt mit 0:1 (0:1).

„Wir hatten sehr viel Mühe, uns gegen die Pr. Ströher durchzusetzen und das Spiel vorzeitig zu entscheiden“, gab ISC-Coach Axel Krüger zu. So wurde es am Ende zwar noch einmal eng als der SSV alles nach vorne warf, wirklich zwingende Chancen konnten sich die Gastgeber allerdings nicht erarbeiten.

Die Pr. Ströher kämpften von Beginn an leidenschaftlich und machten den Isenstedtern das Leben schwer. So hatte Christian Gieselmann mit einem Distanzschuss, der aus 20 Metern knapp vorbei ging, die erste nennenswerte Offensivaktion für Isenstedt nach etwa einer halben Stunde. Die Gäste machten nun Druck und als Nils Tinnemeier nach einem harten Zweikampf sichtlich angeschlagen weiterspielte, wackelte die SSV-Abwehr bedenklich, hielt zunächst aber noch stand. Jonas Lindenblatt versuchte es wiederum aus der Distanz, per Kopf rettete Christopher Bänsch auf der Linie für seinen schon geschlagenen Torhüter Tobias Langhorst (38.). Nur wenig später sollte dann doch der Treffer für den ISC fallen. Die Abwehr der Gastgeber bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Benedikt Schwarz zog vom Elfmeterpunkt ab, Jan Kampe, Nils Tinnemeier und Torhüter Langhorst konnten dem Ball nur noch hinterher schauen - 0:1 (40.). Nur kurz darauf hatte Christian Gieselmann das 0:2 auf dem Fuß, schob den Ball im Laufduell aber knapp am Tor vorbei (43.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff zappelte der Ball dann aber doch zum zweiten Mal im Pr. Ströher Tornetz. Frederic Freye war seinem Gegenspieler entwischt und steuerte allein auf das Tor zu. Im ersten Versuch schoss er Keeper Langhorst nur die Mütze vom Kopf, im Nachsetzen brachte er das Leder dann aber doch im Tor unter. Zum Entsetzen von Freye und aller Isenstedter erkannte der Schiedsrichter allerdings auf Foulspiel und Freistoß für den SSV. „Wenn der Schiedsrichter pfeift, ist es nun mal Foul“, wollte SSV-Keeper Langhorst mit einem leichten Grinsen die Entscheidung zu seinen Gunsten nicht anzweifeln. Alles Reklamieren der Isenstedter half nichts.

Im zweiten Durchgang taten sich die Isenstedter weiter schwer. „Ein 1:0 ist immer gefährlich, in solchen Spielen haben wir in der letzten Saison zu oft noch den Ausgleich kassiert“, zitterte Rolf Halwe vom ISC an der Seitenlinie mit. Am Ende sollte es aber reichen, lediglich ein Kopfball von Sven Kolwey nach einer Ecke von Christopher Bänsch strich haarscharf am Isenstedter Kasten vorbei (58.).

„Ich habe meiner Mannschaft ein großes Kompliment ausgesprochen. Wir haben kaum eine Chance zugelassen, waren nur in der Schlussphase der ersten Hälfte unkonzentriert und haben deshalb das Gegentor kassiert. Ansonsten bin ich sehr zufrieden“, so Pr. Ströhens Coach Toni Trucco nach dem Schlusspfiff.

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Kommentare