Fußball-Bezirksliga: Union Varl einen Punkt vor TuS Tengern II / Morgen Derby

Richtungsweisendes Spiel mit Drama-Potenzial

+
Pechvogel: Der Varler Tobias Nürnberg wird das Derby gegen den TuS Tengern II nur als Zuschauer erleben. ·

Wehdem - Schon das Hinspiel mit dem 1:0-Sieg für den TuS Tengern II in der Schlussminute war an Dramatik kaum zu überbieten. Ähnlich brisant wird es morgen im zweiten Derby zwischen den beiden um den Klassenerhalt kämpfenden Fußball-Bezirksligisten Union Varl und TuS Tengern II zugehen. Anstoß ist um 15 Uhr im United Park. Der FC Preußen Espelkamp II empfängt schon um 13 Uhr den TuS Lahde/Quetzen, anschließend spielt die erste Mannschaft gegen den TuS Lohe.

Varls Trainer Sebastian Numrich sprach schon vor Wochenfrist von einem richtungsweisenden Spiel gegen den TuS Tengern II, nachdem die Kleeblätter nun nachträglich die drei Punkte aus dem verlorenen Derby gegen den FC Preußen Espelkamp II am 13. April erhalten haben, kommt der Partie eine noch größere Bedeutung zu. Die Espelkamper Reserve hatte vor zwei Wochen den nicht spielberechtigten Andre Jung eingesetzt. Nach der Entscheidung am grünen Tisch trennt Union Varl und TuS Tengern II nur noch ein Punkt.

An der Zuversicht Numrichs hat die neue Situation nichts geändert. Natürlich sei ein Sieg jetzt noch mal wichtiger, „es bringt aber nichts, wenn wir uns verrückt machen“, so der Varler Trainer, der seine Mannschaft in einer etwas besseren Ausgangslage sieht. „Tengern hat einen schlechten Lauf und viele Verletzte zu beklagen. Man muss schauen, welche Verstärkung sie von der ersten Mannschaft bekommen“, sagt Numrich, der allerdings weniger auf den Gegner als auf das eigene Spiel schaut.

Was er zuletzt gegen Tabellenführer Kirchlengern in der Defensive gesehen hat, hat ihm durchaus gefallen. Offensiv war dagegen noch Luft nach oben. Das lag zum einen an der Stärke Kirchlengerns, zum anderen an den personellen Ausfällen in der Offensivabteilung. Gegen Tengern hat Numrich wieder mehr Auswahl. Patrick Spreen, Sven Kassen, Steffen Wegehöft und Jens Meier werden wieder in der Anfangself stehen. Neben dem gesperrten Marco Hodde fehlt einzig Tobias Nürnberg wegen Problemen an der Achillessehne.

Tengerns zweite Mannschaft dürfte nach den zusätzlichen Punkten wieder etwas Aufwind bekommen haben. Mit einem Sieg könnte die Kröger-Elf den Abstiegsplatz sogar an Varl abgeben. Zusätzlicher Lichtblick: Andreas Bajohr und Timo Gerfen stehen wieder zur Verfügung, und es gibt Verstärkung aus der ersten Mannschaft.

Die Espelkamper Reserve wird gegen den Drittletzten TuS Lahde-Quetzen versuchen, in der Defensive wieder kompakter zu stehen. Mehr ist für den designierten Absteiger einfach nicht drin. Trainer Dirk Scheibe wird erst kurzfristig sehen, welche Spieler ihm zur Verfügung stehen.

Trainer Uwe Korejtek wünscht sich von seiner ersten Espelkamper Mannschaft nach den knappen Arbeitssiegen in Hausberge und Lahde-Quetzen wieder ansehnlicheren Fußball. Die Spieler agierten ihm zuletzt oftmals zu kompliziert und hielten zu lange den Ball.

„Wir wollen natürlich versuchen, attraktiver als in Hausberge und Lahde-Quetzen zu spielen, um den nächsten Dreier einzufahren“, sagt Korejtek, der wie vor jeder Begegnung „Disziplin in der Defensive“ verlangt. „Spielerisch sehe ich uns im Vorteil. Wenn die Spieler die nötige Geduld aufbringen, werden die schon zu einigen Torchancen kommen.“

Mit Watschagan Harutjunjan verfügen die Espelkamper über einen echten Torjäger, der sich seit einigen Wochen in ausgezeichneter Verfassung befindet. Nicht im Aufgebot stehen wird dagegen Marius Wittig. Nachdem sich der Abwehrspieler am vergangenen Wochenende geweigert hatte, in der zweiten Mannschaft zu spielen, strich ihn Korejtek aus dem Kader. „So ein Verhalten ist nicht hinzunehmen. Das habe ich ihm ganz deutlich mitgeteilt. Er spielt nicht mehr bei uns“, stellt Korejtek klar. · mer/dk

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Kommentare