Quantität und Qualität stimmten beim Late-Entry-Turnier des 1. Vehlager ZRFV

Döring fiebert mit

+
Da strahlen gleich zwei: Caroline Clemens gewann das L-Springen. Marcus Döring trainiert die Reiterin vom RFV Delbrück im Landesleistungsstützpunkt Springen.

Vehlage - Von Sonja Rohlfing. Marcus Döring geht in Gedanken über jeden Sprung des L-Parcours mit, wirft immer wieder einen Blick auf die Zeitanzeige. 30 Sekunden, 35, bei 38,77 Sekunden stoppt die Uhr für Caroline Clemens, die er im Landesleistungsstützpunkt Springen trainiert. Das bedeutet für die Reiterin des RFV Graf Sporck Delbrück am Ende Platz eins. Auch die Pferdesportler aus dem Mühlenkreis konnten am Dienstag beim Late-Entry-Turnier des 1. Vehlager ZRFV einige gute Platzierungen erreichen. Der Sprung ganz oben aufs Siegertreppchen blieb ihnen in den Prüfungen von A** bis M** auf der Reitanlage Döring allerdings verwehrt.

Sowohl Quantität als auch Qualität stimmten zur Eröffnung der Freiland-Saison beim Late Entry-Turnier in Vehlage. „Wir waren schon Anfang Februar komplett voll“, erklärt der Turnierleiter und Vereinsvorsitzende Marcus Döring. Beim Turnier stimmte aber nicht nur die Anzahl der Nennungen, sondern auch die Starterfüllung. „Sie liegt bei nahezu 100 Prozent“, freut sich der Vehlager. „Mit dem Sandboden sind wir wetterunabhängig. Das wissen die Pferdesportler zu schätzen.“

Wenn Bedingungen und Platzverhältnisse stimmten, müsse man schon einen Monat früher nennen, um überhaupt einen Startplatz zu bekommen, weiß der Pferdewirtschaftsmeister aus eigener Erfahrung, auch wenn es sich um ein Late Entry-Turnier mit verkürztem Nennungsschluss handele. Selber saß der Pferdewirtschaftsmeister vor heimischer Kulisse nicht im Sattel. „Auf dem eigenen Turnier zu reiten, ist recht schwierig, Ich habe genug andere Aufgaben.“ Gern gibt er dabei unter anderem den bei ihm trainierenden Pferdesportlern am Parcoursrand die nötige Sicherheit.

„Das Turnier hat einen hohen Stellenwert für uns“, unterstreicht Marcus Döring. Bundesweit ausgeschrieben trage es die Kompetenz des 1. Vehlager ZRFV als Turnierveranstalter ins Land. „Wir haben für das Springwochenende der Vehlager Reitertage am 26. bis 28. Juni die Qualifikationsprüfung für das Bundeschampionat bekommen für fünf- und sechsjährige Springpferde“, freut sich der Vereinsvorsitzende.

„Helfer machen

einen tollen Job“

Am Turnierwochenende 19. bis 21. Juni finden das Fohlenchampionat, Dressur und Springen bis Klasse L sowie die „Große Kreismeisterschaft“ in der Einzelwertung statt. Das alles würde ohne die Vereinsmitglieder nicht gehen. „Die Helfer machen einen tollen Job. Davor ziehe ich meinen Hut“, lobt Marcus Döring ausdrücklich.

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Kommentare