Polo-Frauen mit Chance auf Aufstiegsrunde

RSC wieder im Rennen

+
Eines ihrer besten Saisonspiele zeigten Jacqueline Kanning (rechts) und Maren Struckmann beim 5:2-Sieg über den RVW Naurod.

Niedermehnen - Durch neun Punkte aus den vier Begegnungen sind die RSC Radpolo-Frauen wieder voll im Geschäft und belegen derzeit mit 30 Zählern den fünften Tabellenplatz in der 2. Bundesliga. Erreicht ist freilich noch gar nichts, aber Jacqueline Kanning und Maren Struckmann haben es nun am 20. Juni selbst in der Hand. Sie können beim Finalspieltag in Kamen-Methler ihr Ticket zu den Bundesliga-Aufstiegsspielen in Lübbecke buchen. Dafür reicht ihnen eine Platzierung unter den ersten Sechs der Tabelle.

Da der TuS Dotzheim und die erste Mannschaft der RSG Ginsheim nicht zum Stemweder Berg angereist waren, kamen in der Leverner Festhalle nur sechs der geplanten 14 Spiele zur Austragung. Auch Kanning/ Struckmann profitierten mit zwei kampflosen Siegen und mussten nur zweimal auf die Spielfläche.

Im ersten Spiel gegen Annika Becht/Anna Schmidt (RVW Naurod) stellte das Team von Trainer Werner Struckmann gleich mit den ersten gefährlichen Situationen die Weichen auf Sieg. Das RSC-Duo präsentierte sich hellwach, und mit der schnellen 2:0-Führung im Rücken hatten Kanning/Struckmann das Spiel gut unter Kontrolle. Mit guter Defensivarbeit, starker Zweikampf-Einstellung und zielstrebigen Angriffsaktionen mit einigen schönen Toren fuhr es letztlich einen hochverdienten 5:2- Sieg ein. Eine erfolgreiche Revanche für die 4:6-Niederlage aus der Hinrunde.

Die als Tabellenführer angereisten Michelle Sadowski/Chiara Gremminger (Ginsheim II) ließen im Spiel gegen Niedermehnen erst gar keinen Zweifel darüber aufkommen, wer das Feld als Sieger verlassen würde. Es dauerte gerade einmal 15 Sekunden, bis Torfrau Jacqueline Kanning zum ersten Mal den Ball hinter sich aus dem Netz holen musste. Es wurde noch ein ganz bitterer Nachmittag, denn die Frauen aus Ginsheim ließen in der Folge nur wenige Möglichkeiten zu und nutzten selbst ihre Chancen konsequent aus. Nach sieben Minuten führten sie schon 4:0 und ließen auch dann nicht locker. Am Ende stand für sie ein verdientes 8:0 auf dem Ergebnisbogen.

„Wir sind sehr enttäuscht über das Ergebnis, denn wir hatten vor dem Spiel eigentlich ein gutes Gefühl. Wir haben nicht gut verteidigt, und dann sind acht Gegentore einfach zu viel. Trotzdem halten wir an unserem Ziel Aufstiegsrunde fest und wollen in den letzten Saisonspielen punkten. Dabei schauen wir weniger auf die Konkurrenten, sondern vielmehr auf uns. Wir müssen die nötigen Zähler einfahren, das ist das Wichtigste“, kommentierte Trainer Werner Struckmann den Spieltag.

In Kamen-Methler stehen am 20. Juni für das RSC-Duo die Spiele gegen Methler, Seeheim II, Kostheim II und Wetzlar II auf dem Spielplan.

hja

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Kommentare