Oppenwehe und Levern triumphieren

Pokale bleiben in Westfalen

+
Entscheidende Parade: Marcel Schlottmann (l.). ·

Oppendorf - Der Angriff der Niedersachsen auf den Stemweder Berg Pokal der Seniorenfußballer ist erneut abgewehrt worden. Diesmal war es der FC Oppenwehe, der sich die Trophäe holte und dabei gestern im Endspiel gegen den SV Friesen Lembruch nach Elfmeterschießen triumphierte.

Den entscheidenden Schuss konnte Oppenwehes Torhüter Marcel Schlottmann parieren. „Den Sieg haben sich die Jungs verdient“, freute sich Trainer Vedat Seyhan, der mit den beiden Auftritten gestern in Oppendorf sehr zufrieden sein durfte. Im Halbfinale über zweimal 30 Minuten hatten sich seine Mannen mit 1:0 (Torschütze Manuel Schmidt) gegen den TSV Brockum behauptet. Manuel Schmidt war auch im Finale für das 1:0 verantwortlich, das Lembruch noch mit dem 1:1 beantwortete. Zuvor hatte der SV Friesen Lembruch den TuS Levern ausgeschaltet durch einen Erfolg im Elfmeterschießen.

Auch bei den Altherren blieb der Pokal in Westfalen. Hier machten die Altmeister des TuS Dielingen und TuS Levern den Sieger unter sich aus, wobei die Leverner im Elfmeterschießen die letztlich etwas glücklichere Mannschaft waren. Platz drei ging an den FC Oppenwehe vor dem Viertplatzierten aus Lembruch.

„Unser Sportfest ist hervorragend gelaufen. Am Donnerstag hatten wir rund 200 Leute am Platz“, freute sich Uwe Klasing im Namen des Vereins. Zum gelungenen Verlauf trug nicht zuletzt der Elfmeterpokal für die Damenteams sowie das Kleinfeldturnier der Altherren am Freitag bei. Hier waren acht Teams an den Start gegangen, ehe TuS Oppendorfs Altligaobmann Egon Schmidt dem TuS Wagenfeld zum Sieg gratulieren konnte. Zweiter wurde Sulingen vor Union Varl und dem TuSpo Rahden. · ag

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Kommentare