Dietmar Meier, Kurt Nagel und Werner Dick erhalten Ehrennadel des FLVW

FC Oppenwehes Aktive beim Kreistag im Rampenlicht

+
Mit zwei neuen Mitgliedern geht der Kreisvorstand um den Vorsitzenden Karl-Heinz Eikenhorst (hinten) in eine neue Amtsperiode.

Espelkamp - Während die Zusammenstellung der Berichte – sie waren den 55 Delegierten der Vereine schriftlich zugegangen und wurden ohne weitere Aussprache abgesegnet – dem Vorstand eher eine lästige Pflicht ist, ist die Ehrung verdienter Sportler beim Kreistag des Fußballkreises Lübbecke immer die angenehmste Aufgabe des Kreisvorsitzenden. Besonders im Rampenlicht stand am Montagabend im Gasthaus Rose in Espelkamp der FC Oppenwehe, aus dessen Reihen gleich drei über viele Jahrzehnte Aktive die Ehrennadel des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen erhielten.

Dietmar Meier, Kurt Nagel, Werner Dick und Herbert Schantowski wurden für ihre jahrzentelanges Engagement im Fußball- und Leichtathletikkreis geehrt.

An Werner Dick überreichte der Kreisvorsitzende Karl-Heinz Eikenhorst die Ehrennadel in Silber verbunden mit einer Entschuldigung. „Die Ehrung hätte dir schon viel früher zugestanden, aber sie kommt trotzdem von Herzen.“ Er hatte diverse Posten in seinem Heimatverein inne, war Staffelleiter (1973-1980), Schiedsrichter (1973-2006), Vorsitzender der Kreisspruchkammer (1983-1992) und Beisitzer in der Bezirksspruchkammer.

Die gleiche Ehre wurde Kurt Nagel zuteil. Auch er bekleidete in seinem Verein über die Jahre viele Posten vom Jugendbetreuer bis zum Sportwart. Im Fußballkreis war er 27 Jahre lang als Spielansetzer aktiv, seit 1976 steht er bis heute als Unparteiischer auf dem Platz. „Wir sind froh, dass du dich doch entschieden hast, weiter zu machen“, dankte Eikenhorst.

Überraschend kam die Ehrung für Dietmar Meier. „Wir haben dich nicht extra eingeladen. Wir wussten ja, dass du da bist“, wandte sich Eikenhorst an den Vorsitzenden der Kreisspruchkammer, der als stellvertretender Kreisvorsitzender, Jugendobmann (1988-2007) und Spruchkammervorsitzender (seit 2010) 31 Jahre ehrenamtlich für den Fußballkreis aktiv war und darüber hinaus drei Jahrzehnte die Geschäfte des FCO führte. Hierfür überreichte Eikenhorst die Ehrennadel in Gold.

Die Fahne der Leichtathletik hielt im Verband 47 Jahre lang Herbert Schantowski hoch. „Es ist sehr bemerkenswert, wie du junge Leute motivieren kannst“, lobte der Kreisvorsitzende den Mann vom ATSV Espelkamp, der seine Aufgaben inzwischen in jüngere Hände gegeben hat. Ebenfalls bemerkenswert: Schantowski hält noch immer zwei Westfalen-Rekorde über die 400 Meter (M45, 25.8.1984) und über 2000 Meter Hürden (M65, 2003)

Bei den Vorstandswahlen gab es zwei Veränderungen. Neuer Vorsitzender des Kreisleichtathletikausschusses ist Michael Weingärtner. Gesine Schmidt stand nach sechs Jahren nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Neue Freizeit- und Breitensportobfrau ist Gabi Steinmann vom TuS Gehlenbeck. Ihre Aufgabe wird es sein, die Zusammenarbeit mit dem FLVW und dem Kreissport zu intensivieren, um gemeinsam auszuloten, wie sie die Vereine besser unterstützen können. Diesen Posten hatte Kreisvorsitzender Karl-Heinz Eikenhorst bislang in Personalunion ausgefüllt.

Er wurde wie seine Vorstandskollegen Wilfried Müller (Vorsitzender Kreisfußballausschuss), Werner Hafer (Kreiskassierer) Jörg Uphoff (Vorsitzender Kreisschiedsrichterausschuss), Rolf Halwe (Konfliktmanager und Problemlotse), Thomas Lauff (Vorstandsmitglied für Qualifizierung und Vereinsentwicklung, bislang Superuser) wiedergewählt. Qualifikation und die Neuordnung der Spielklassen sieht Eikenhorst als die bestimmenden Themen seiner dreijährigen Amtszeit. An die Vereine appellierte er, Dinge, die ihnen nicht gefallen, beim Vorstand anzusprechen. „Kommunikation ist ganz wichtig“, betonte Eikenhorst und unterstrich damit den Leitgedanken, Veränderungen von der Basis aus anzuschieben.

Vorsitzender der Kreisspruchkammer bleibt Dietmar Meier. Er erledige seine Aufgabe mit Bravour, habe viel Erfahrung und die Zusammenarbeit mit dem Kreisvorstand funktioniere hervorragend, hatte Eikenhorst vor dem Votum für eine Wiederwahl geworben. „Wir können keinen Besseren bekommen.“ Meier zur Seite stehen die sechs Beisitzer Herbert Felderhoff, Eberhard Voß, Mehmet Süzük, Carsten Droste, Karl-Heinz Kröger und Andreas Fischer, der die Nachfolge von Wolfgang Bergsieker antritt. Fischer war zuvor lange Jahre als Schiedsrichter auf den Plätzen des Kreises unterwegs. Als Mitglied der Bezirksspruchkammer wählten die Delegierten Thorsten Bohnhorst (Eintracht Tonnenheide).

mer

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Kommentare