FC Oppenwehe hofft auf ruhigere Saison

Mit Zuversicht, aber ohne den Kapitän

+
Neu beim FCO: Yasin Algan (hinten v.l.), Carsten Bierenriede, Eric Bierenriede und Sportwart Uwe Brockschmidt sowie (unten v.l.) Gagatay Emre Hortum und Ahmet Torun.

Oppenwehe - Mit Zuversicht und einigen neuen Spielern, jedoch ohne Kapitän Michael Meier geht der FC Oppenwehe in die neue Saison der Fußball-Kreisliga B. „Er wird uns wirklich sehr fehlen“, gibt Sportwart Uwe Brockschmidt zu.

Michael Meier plagte sich immer wieder mit Verletzungen herum, das ist auch der Grund, warum er seine Fußballschuhe vorzeitig an den Nagel hängt. „Man braucht sich ja nur die Torjägerliste anzuschauen, um zu sehen, wie wichtig er für die erste Mannschaft ist“, so Brockschmidt mit Verweis auf Meiers 20 „Buden“ in der vergangenen Saison. Damit hatte der Top-Scorer maßgeblich Anteil am Klassenerhalt, den die Oppenweher erst am letzten Spieltag perfekt machten.

Der größte Wunsch im Spargelort liegt deshalb auf der Hand: Nicht noch einmal so zittern müssen und eine ruhigere Saison mit mehr Erfolgserlebnissen erleben. Dafür soll Vedat Seyhan sorgen, der beim FCO schon in sein fünftes Trainerjahr geht. Der 52-Jährige kann sich auf mehrere neue Spieler freuen, die es in der laufenden Vorbereitung einzubauen gilt.

Von Nachbar TuS Oppendorf kommen Franz Maucher und Ahmet Torun, Yasin Algan spielte zuletzt für Türk Gücü Espelkamp und aus dem eigenen Nachwuchsbereich rücken Pascal Hassebrock sowie Carsten und Eric Bierenriede auf. Zudem kann Tolga Hortum nun mit seinem jüngeren Bruder zusammenspielen. Emre Hortum spielte zuvor beim A-Ligisten SC BW Vehlage und zeigte am Dienstag im Pokalspiel gegen den Bezirksligisten FC Preußen Espelkamp (0:4) mit seiner beherzten Zweikampfführung schon einmal, dass er für die Oppenweher auf jeden Fall eine Verstärkung ist.

Somit hat FCO-Coach Vedat Seyhan zur neuen Saison einen Kader von 18 bis 20 Spielern, von denen allerdings drei noch verletzt sind und wohl noch länger ausfallen werden.

„Wir wollen besser starten und in der Tabelle erst gar nicht unten reinrutschen“, so die Hoffnung Uwe Brockschmidts, dessen Mannen am Sonntag, 16. August, auswärts beim TuS Nettelstedt starten. Das erste, vorgezogene Heimspiel folgt am Donnerstag, 20. August, gegen Aufsteiger TuRa Espelkamp II (19.30 Uhr). Und am 30. August geht es zum Derby nach Wehdem. Dann wird für die Oppenweher schon erkennbar sein, wohin die Reise in dieser Saison geht.

ag

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Kommentare