Dr. Oliver Vogt kandidiert als Vorsitzender des Kreisjugendausschusses

Vom Vize zum Reformer

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Espelkamp - Von Maik Hanke. Der Vize will aufsteigen: Dr. Oliver Vogt kandidiert bei der Wahl des Jugendausschusses des Fußballkreises Lübbecke in zwei Monaten als Vorsitzender und Nachfolger von Thomas Ehrich. Sollte er gewählt werden, will der bisherige Stellvertreter und Präsident des FC Preußen Espelkamp den Jugend-Fußball modernisieren. Es bestehe „dringender Handlungsbedarf“, sagt Vogt.

Der Kreistag, bestehend aus den Delegierten der Fußballvereine, wählt am 10. März den Vorsitzenden für die kommenden drei Jahre. Nach 18 Jahren und sechs Wahlperioden habe der bisherige Vorsitzende Thomas Ehrich angekündigt, nicht wieder zu kandidieren. Er wolle sich auf die Aufgaben auf Verbandsebene konzentrieren.

Ehrich sei kürzlich auf ihn zugekommen und habe gefragt, ob er die Nachfolge übernehmen möchte, berichtete Vogt am späten Montagnachmittag bei einer Pressekonferenz. Zwei Sachen habe er sich daraufhin überlegen müssen: Erstens, kann ich mir das vorstellen? Und zweitens, kriege ich ein gutes Team zusammen? „Am Ende habe ich habe relativ schnell entschieden, dass ich meinen Hut in den Ring werfe.“

Er habe in den vergangenen sechs Jahren bereits viele verschiedene Facetten des Amts kennengelernt. Vogt ist Koordinator Spielbetrieb und Pokalspielleiter und hat als stellvertretender Vorsitzender zuletzt immer mehr Aufgaben übernommen. „Und ich glaube, sagen zu dürfen, wenn man meine Arbeit objektiv bewertet, kann man nicht behaupten, dass ich schlechte Arbeit geleistet habe.“

Vogt weiß, dass er sich in seinen bisherigen Funktionen nicht nur Freunde gemacht habe. Aber sein Motto laute: „Everybody‘s darling is everybody‘s Depp“. Er sei geradlinig, offen und ehrlich. Jeder wisse, woran er bei Vogt ist.

Der 38-Jährige wolle sich, falls er gewählt wird, für eine Modernisierung des Jugend-Fußballs stark machen und „gemeinsam nach Maßnahmen zu suchen, wie wir die Qualität des Fußballkreises stärken“. Vogt: „Man ist in der Entwicklung so ein bisschen in eine Stagnation hineingeraten.“

Vielerorts würde noch mit veralteten Konzepten von vor 30 Jahren trainiert, sagt Vogt. Er wolle administrative Hilfestellung geben, um die Vereine fit für die Zukunft zu machen. Etwa durch die Qualifizierung von Übungsleitern. „Davon wird jeder profitieren.“

Grundsätzlich habe sich die Qualität des Jugend-Fußballs auf Kreisebene „nicht unbedingt zum Besseren entwickelt“. Es gebe kaum Mannschaften, die (dauerhaft) den Sprung über die Kreisliga hinaus schaffen. Gerade für die A-, B- und C-Junioren, bei denen derzeit nur Vogts Preußen überkreislich erfolgreich sind, will der Espelkamper die Qualität steigern. Die Leistungsunterschiede seien zurzeit eklatant, immer mehr Vereine wollen (weil sie nicht anders können) außer Konkurrenz spielen. Insgesamt sei der kleine Fußballkreis Lübbecke zu strukturschwach.

Vogt wolle mit dem Fußballkreis Minden in Gespräche eintreten und über einen gemeinsamen Spielbetrieb nachdenken. Dadurch würden die Ligen ausgeglichener. Stärkere Teams würden dann mehr gefordert und Schwächere nicht gleich zu Beginn der Saison vergrault. „Das wäre zumindest besser als das, was jetzt läuft“, sagt Vogt.

Vogts Team:

Das ist das Team, mit dem Oliver Vogt zur Wahl antreten will. Insgesamt wird das „Kabinett“ verjüngt – auch weil einige Amtsinhaber aufhören wollen.

Koordinator Spielbetrieb: Lars Höber

Koordinator Öffentlichkeitsarbeit: Jürgen Obering

Koordinator Talentsichtung und -förderung: Stefan Detert

Koordinator Qualifizierung: Wilhelm Beneker

Koordinatorin Mädchenfußball: Julia Sellenriek

Koordinator Schule/Kita: Maic Menz

Koordinator außersportliche Jugendarbeit: Lars Schröder

Vogt selbst bleibt Pokalspielleiter.

Auch in der Kreisjugendspruchkammer deuten sich Wechsel an. Herbert Zahnhausen gibt den Vorsitz voraussichtlich an Heinz Zelle ab.

Zur Person:

Alter: 38 Jahre

Wohnort: Espelkamp

Positionen im Fußball: Präsident FC Preußen Espelkamp, stellvertretender Vorsitzender im Kreisjugendausschuss, Pokalspielleiter und Koordinator Spielbetrieb.

Biografisches: Der gebürtige Thüringer ist promovierter Physiker und arbeitet als Lehrer am Besselgymnasium. Für die CDU sitzt er im Stadtrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Kommentare