Fußball-Bezirksliga: Union Varl sucht nach Stabilität in der Defensive

Nullrunde und nasse Füße

+
Marvin Koch (r.) hatte in der Varler Abwehr viel zu tun gegen die schnellen Angreifer des TuS Jöllenbeck. In der Defensive müssen sich die Varler verbessern. ·

Minden-luebbecke - Von Andreas GerthVARL · Kalte Füße hat Sebastian Numrich trotz der dritten Niederlage in Folge in der Fußball-Bezirksliga nicht bekommen, nasse hingegen schon. „Ich bin nach dem Abpfiff nur kurz in der Kabine gewesen und dann gleich nach Hause gefahren. Dort habe ich erst mal das Wasser aus den Schuhen gekippt“, so der Trainer von Union Varl im Nachgang eines nichtalltäglichen Fußball-Nachmittags.

Für eine halbe Stunde hatte Schiedsrichter Cakmak am Sonntag das Heimspiel gegen den TuS Jöllenbeck wegen eines aufziehenden Gewitters unterbrochen, als es dann weiterging, schüttete es aus Kübeln. „Die Verhältnisse waren grenzwertig“, fand Numrich. Schuld an der 2:3-Niederlage waren sie jedoch nicht.

„Die Gründe müssen wir schon woanders suchen“, betont der Coach. Zum einen beim Gegner, „der wirklich gut war, verdient gewonnen hat und gezeigt hat, warum er in der Tabelle so weit oben steht, zum anderen natürlich bei uns“, ergänzt Sebastian Numrich und geht ins Detail: „Wir haben hinten schlecht verschoben, im Mittelfeld waren die Abstände zu groß. Dadurch hat Jöllenbeck immer wieder die Bälle durchstecken können und für Gefahr gesorgt. Das Spiel hat gezeigt, dass wir besser verteidigen müssen und als Basis für unser Spiel eine stabilere Defensive brauchen.“

In Panik verfallen werde man nicht in Varl nach der dritten „Nullrunde“ in Folge, doch der Druck auf den Fünftletzten der Tabelle ist zweifelsohne größer geworden. „Die sechs Punkte, die wir aus den Spielen vor der Winterpause holen wollen, sind immer noch möglich, dafür haben wir jetzt allerdings nur noch drei Spiele“, so Numrich mit Blick auf die Partien in Lohe (Sonntag), sowie jeweils zu Hause gegen gegen Lahde/Quetzen (17. November) und BV Werther (1. Dezember).

Lichtblicke über dem „United-Park“ gibt es auch. Der am Sonntag privat verhinderte Steffen Wegehöft ist wieder dabei, auch der angeschlagene Marcel Rosengarten könnte bis zum nächsten Spiel am kommenden Sonntag in Lohe in den Kader zurückkehren. Dann vielleicht ja auch bei besserem Wetter.

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Kommentare