Christian Dissinger neu beim TuS N-Lübbecke

Noch kein Vertrag, aber im Training

+
Trainiert beim TuS: Christian Dissinger. ·

Lübbecke - Seit fast einer Woche bereitet sich der TuS N-Lübbecke auf den zweiten Saisonteil vor. Nun bekommt der Handball-Bundesligist Zuwachs in der Trainingsgruppe: Christian Dissinger nimmt seit gestern am Trainingsbetrieb der Ostwestfalen teil. Einen Vertrag hat der Junioren-Weltmeister von 2011 beim Tabellenzehnten aber (noch) nicht unterschreiben.

Nach seinem zweiten Kreuzbandriss unternimmt der 22-Jährige einen weiteren Schritt in Richtung Rückkehr auf das Handball-Parkett. Zuletzt hatte Dissinger das Aufbautraining nach seiner schweren Knieverletzung bei der SG Leutershausen absolviert. Nachdem der 2,04 große Rückraumlinke wegen der Insolvenz Atletico Madrids seit Beginn der aktuellen Spielzeit ohne Verein war, bot der Zweitligist eine Anlauf-stelle. Seine letzte Station war von 2011 bis 2013 der schweizer Spitzenklub Kadetten Schaffhausen, bevor das geplante Engagement in Madrid im Sommer 2013 nicht zustande kam.

Jetzt folgt für den gebürtigen Ludwigshafener mit dem Training im „Stärksten Dorf im Land“ die nächste Etappe. „Wir wollen ihm einen Wiedereinstieg ermöglichen und ihm die Gelegenheit bieten, an seine alte Leistungsfähigkeit anzuknüpfen“, erklärt Lübbeckes Teammanager Zlatko Feric.

Vor allem auf der linken Rückraumposition hat der TuS N-Lübbecke Handlungsbedarf. Hier fällt Rechtshänder Arne Niemeyer nach einer Knie-OP noch für unbestimmte Zeit aus. Von Niemeyer möchte sich der Verein ohnehin nach dieser Saison trennen, Christian Dissinger ist nun also die erste Option, sowohl für die laufende als auch für die nächste Saison.

Christian Dissinger, der im März 2013 in der A-Nationalmannschaft debütierte, feierte 2011 mit den Junioren den Weltmeistertitel und wurde als „wertvollster Spieler“ der WM ausgezeichnet. Im Oktober 2011 zog sich der Rechtshänder den ersten Kreuzbandriss im linken Knie zu, im April 2013 dann den zweiten – dieses Mal im rechten Knie. Seitdem arbeitet der BWL-Student an seinem Comeback.

„Der Kontakt zu Dirk Beuchler war relativ spontan, und jetzt will ich die Chance nutzen, mich durch das Training bei einem Erstligisten meinem alten Niveau anzunähern“, so Dissinger. „Ich denke, ich bin auf einem guten Weg. Aber mir fehlt einfach noch Zeit, um wieder Wettkampfhärte zu bekommen.“

Für morgen, 17. Januar, ist das zweite Testspiel des TuS geplant. Die Lübbecker spielen um 19 Uhr in Hille gegen den Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen. · fbr/ag

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Kommentare