Mühlenkreisteam scheitert im Achtelfinale an Nürnberg / Sieg gegen Bremen

Nicht weit weg von Favoriten

+
Im Achtelfinale hielten die „Mühlis“ lange Zeit sehr gut mit und verkauften sich ordentlich. · Fotos (2): Pries

Lübbecke - Im Achtelfinale gegen den 1. FC Nürnberg mit 1:0 geführt und die Kreissporthalle jubeln lassen – vergebens. Die Mühlenkreisauswahl ist wieder in der ersten K.o.-Runde ausgeschieden.

„Schade, denn ich habe unsere Jungs nicht weit weg von den Bundesligamannschaften gesehen“, erklärte Trainer Heinz Zwingmann. Er und Trainerkollege Guido Meisenberg waren nach der 1:4-Niederlage gegen Nürnberg enttäuscht, „weil der Neunmeter zum 1:1 fragwürdig war und unser Ballverlust vor dem 1:2 eiskalt bestraft wurde.“ Doch nach einiger Überlegung konnten die beiden doch ein positives Fazit ziehen, zumal im Gruppenspiel gegen Werder Bremen ein Sieg gelang.

Einen vielversprechenden Auftakt hatten die „Mühlis“ am Samstag erlebt. Zwar ging das erste Gruppenspiel gegen den VfB Stuttgart (die Neuauflage des letztjährigen Achtelfinalspiels) trotz der umjubelten Führung dank eines von Jesper Fuchs verwandelten Strafstoßes knapp mit 1:2 verloren, doch schon im zweiten Spiel gab es für den Publikumsliebling das ersehnte Erfolgserlebnis. Unter dem Jubel der Zuschauer schlugen die „Mühlis“ Werder Bremen mit 4:3 nach Toren von Nils Humbracht, Levent Gülen, Panagiotis Galatas und Sean Davy. Für die von Frank Bender und Dennis Kahl trainierten Bremer sicherlich eine unliebsame Überraschung.

Sehr unglücklich verlief das dritte Spiel am Sonntagmorgen, wobei die 2:5-Niederlage gegen den HSV noch das geringste Übel war. Der Espelkamper Haktan Kelkit verletzte sich und musste auf der Bahre raus getragen und zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Tore von Kevin Brinkmann, davon eines per Kopfball, waren da nur ein schwacher Trost.

Somit traf die Minden-Lübbecker-Auswahl im ersten Achtelfinale auf einen Gruppensieger. Doch nicht Nürnberg, sondern der Außenseiter setzte den ersten Stich mit dem frühen 1:0 (2.) von Nils Humbracht. Ein fragwürdiger Strafstoß ließ Nürnberg schnell zum Ausgleich kommen (4.). Das 1:1 hielt lange, ehe die Nürnberger einen folgenschweren Ballverlust der „Mühlis“ zum 1:2 bestraften – die Vorentscheidung.

Zur diesjährigen Mühlenkreisauswahl gehören: Yannick Bednar und Alexander Bednar (beide Pr. Espelkamp) im Tor, Moritz Hagemeier, Haktan Kelkit, Eren Kelenci, Tibor Sander, Sean Davy (alle Preußen Espelkamp), Jesper Fuchs, Nils Humbracht, Levent Gülen, Panagiotis Galatas, Tim Huackauf (alle SV Kutenhausen-Todtenhausen), Kevin Brinkmann, Lukas Hartmann (beide TuS Lohe), Trainer Heinz Zwingmann und Guido Meisenberg. · ag

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Kommentare