Fußball-Bezirksliga: Union Varl verliert Derby beim TuS Tengern II mit 0:1

Nach 90 Minuten entscheiden Zentimeter

+
Zentimetersache: Der Freistoß von Jens Meier (im Hintergrund 3.v.r.) klatscht an den Außenpfosten und springt ins Aus. Torhüter Christian Lömker und Co. haben das Nachsehen. ·

Minden-luebbecke - Von Andreas GerthTENGERN · Es waren wenige Zentimeter, die gestern Nachmittag das Fußball-Bezirksligaduell zwischen dem TuS Tengern II und Union Varl entschieden. In der 85. Minute traf der Varler Jens Meier mit einem Freistoß den Außenpfosten, ein paar Minuten später, die 90. Minute lief schon, zirkelte Tim Hageböke auf der anderen Seite einen Freistoß an den Innenpfosten – der Ball sprang ins Tor und Tengern hatte das Altkreis-Derby mit 1:0 (0:0) gewonnen.

Pechvogel des Spiels war Marvin Koch. Varls Verteidiger hatte den Freistoß in der Gefahrenzone mit einem Foul an Hageböke verursacht. Letzterer trat selber an und beförderte die Kugel an Freund und Feind vorbei in die für Torhüter Marcel Redeker unerreichbare untere rechte Ecke. In der Nachspielzeit ging Redeker mit in den gegnerischen Strafraum, und die Gäste kamen sogar noch zu einer Chance, doch Verteidiger Sebastian Lange jagte die Kugel über den Kasten. „So ist Fußball“, fasste Union Varls Vorsitzender Uli Eikenhorst zusammen.

Numrich: Erste

Halbzeit verschlafen

„Im Endeffekt ist der Sieg für Tengern verdient, weil wir die erste Halbzeit verschlafen haben“, ergänzte Trainer Sebastian Numrich. Seine Mannschaft trat in den ersten 45 Minuten zu passiv auf, obwohl Pascal Meier die Partie vielversprechend eröffnete und für seinen Schuss, den Tengerns Schlussmann Christin Lömker parierte, den Applaus der im Bus angereisten Union-Anhänger erhielt. Auch die letzte Chance der ersten Halbzeit hatten die Gäste in Person von Sven Kassen, erneut war es Lömker, der sich dazwischen warf. In der Zwischenzeit dominierte der TuS Tengern II.

Vor allem Andreas Bajohr beschäftigte die Varler Abwehr. Tengerns Sturmtank war schwer zu stoppen. Zudem hatten die Gäste Probleme nach Eckbällen, hier verpassten Daniel Nenneker und Jannik Brockmeier in der Mitte allein gelassen jeweils nur knapp.

In der zweiten Halbzeit nahmen sich beide Mannschaften bis zur 68. Minute eine schöpferische Auszeit, dann aber wurde es turbulent. Erst auf der einen Seite, als Nenneker Redeker prüfte, dann auf der anderen, wo Torhüter Lömker einen abgefälschten Ball von Andre Lange von der Linie kratzte und Sven Kassen im Nachsetzen verpasste. Auch beim Schuss von Sebastian Hagemann bekam Lömker noch seine Finger dran.

Auch in der Schlussviertelstunde ging es munter weiter, beide Mannschaften gaben sich mit dem 0:0 nicht zufrieden und spielten offensiv. Daniel Nenneker und Timo Gerfen waren zweimal für Tengern gefährlich, ehe sich in der 85. Minute Jens Meier den Ball zurecht legte und ihn mit Effet an den Außenpfosten zirkelte – Lömker und Co. hatten diesmal nur hinterherschauen können. In der 90. Minute traf Hageböke ebenfalls den Pfosten, aber ein paar Zentimeter weiter innen.

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Kommentare