Die A-Juniorenfußballer des TuS Stemwede müssen den Traum vom Aufstieg in die Bezirksliga begraben

Stemweder A-Junioren: Erst gejubelt, dann getrauert

+
Stemweder A-Junioren: Erst gejubelt, dann getrauert

Minden-Lübbecke - Erst gejubelt, dann getrauert: Die A-Juniorenfußballer des TuS Stemwede müssen den Traum vom Aufstieg in die Bezirksliga begraben.

Das 1:1 gestern Abend gegen den Bünder SV nach einer 1:0-Halbzeitführung reicht nicht, um die Chance auf einen der zwei Aufstiegsplätze aufrechtzuerhalten. Das abschließende Heimspiel am Sonntag gegen den SV Höxter wird nur zu einem Freundschaftsspiel. „Schade, doch es ändert nichts daran, dass wir eine großartige Saison gespielt haben“, filtert Trainer Wilhelm Beneker das Positive heraus. Auch gestern Abend konnte er vollauf zufrieden sein, „denn die Jungs haben alles gegeben und hätten die Sieg verdient gehabt.“ Die Stemweder starteten engagiert und wurden mit dem 1:0 in der 20. Minute belohnt (Bild). Giovanni Ronzetti setzte sich gegen drei Gegenspieler durch, um dann uneigennützig auf den freistehenden Ephraim Pieper abzulegen. Erneut nach Vorarbeit von Ronzetti hätte Pieper kurz vor der Halbzeitpause den zweiten Treffer nachlegen können. Stattdessen schafften die Bünder kurz nach der Pause den 1:1-Ausgleich. Stemwede riskierte in der Folgezeit alles und hatte Pech bei einem Pfostentreffer von Pieper und einem Kopfball von Kapitän Joel Rybak.

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Kommentare