Spiel des Tages: SC Isenstedt ringt auch TuS Dielingen nieder – 2:1

Meisterfeier „light“

+
Ab ins kurze Eck: Alexander Koch erzielt in dieser Szene das 2:0 für den ISC, Steffen König und Marco Stagge sind geschlagen.

Minden-luebbecke - Von Willi PriesISENSTEDT · Das dürfte sie dann wohl gewesen sein, die Vorentscheidung um die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A. Mit 2:1 (1:0) gewann der SC Isenstedt gestern Nachmittag das Spitzenspiel gegen Verfolger TuS Dielingen und profitierte neben dem eigenen Sieg auch noch von der gleichzeitigen Niederlage des zweiten TuRa Espelkamp in Levern.

Während ISC-Coach Axel Krüger das Spiel analysierte und seine Spieler vor den jubelnden Zuschauern im Kreis tanzten, sickerte die Nachricht von der TuRa-Niederlage durch und wurde vom „Stadionsprecher“ bestätigt. Das sorgte verständlicherweise noch einmal für zusätzliche Stimmung auf Isenstedter Seite. Trainer Axel Krüger ging trotzdem in Abwehrstellung: „Die anderen Ergebnisse interessieren erst mal nicht, und verfrühte Glückwünsche sind auch nicht angebracht.“

Viel wichtiger war ihm, dass seine Mannschaft in den 90 Minuten zuvor einen starken Konkurrenten bezwungen hatte. „Wir wussten, dass das nicht einfach wird. Dielingen hat alles versucht und uns das Leben schwer gemacht. Wir haben geschlossen dagegen gehalten und kaum nennenswerte Chancen zugelassen.“

Das Spitzenspiel zwischen dem Ersten und Dritten hielt über weite Strecken allerdings nicht das, was es versprach. Bei den ersatzgeschwächten Dielingern fehlte neben Lekon, Wessel, Wüppenhorst, Sporleder und Akti auch noch Stammtorhüter Daniel bei der Hake mit einer Handverletzung. Für ihn hütete Steffen König den Kasten. Die Isenstedter bemühten sich, fanden aber gegen kämpferisch starke Gäste zunächst wenig Mittel. Dielingen beschränkte sich auf die Defensive und konnte nach vorne kaum Akzente setzen. „Ich muss die Einstellung meiner Mannschaft loben, sie hat alles gegeben und gekämpft. Mehr ist im Moment nicht drin“, war Dielingens Spielertrainer Tom Westerwalbesloh nicht unzufrieden und wünschte den Isenstedter schon einmal alles Gute auf dem Weg zur Meisterschaft.

Sehr unglücklich gerieten die Gäste in Rückstand. Nach einem zu kurz abgewehrten Ball landete das Leder bei Nicki Jasinski, der einen schönen Fallrückzieher ansetzte. Dielingens Patrick Ferreira versuchte noch zu klären, bugsierte das Leder dann aber endgültig zum 1:0 (35.) über die Torlinie.

Nach der Pause drängten die Isenstedter auf die Entscheidung. Diese erzwang dann Alexander Koch. Er setzt sich gegen Marco Stagge und Alexander Gress durch und jagte das Leder trocken ins kurze Eck – 2:0 (66.). Die Isenstedter hätten durch Frederik Freye den Sack endgültig zumachen können. Der ISC-Stürmer scheiterte jedoch zunächst an Alexander Gress auf der Linie und in der Schlussphase am herauslaufenden Steffen König. So mussten die Isenstedter noch etwas zittern. Stephan Heidemann konnte nämlich kurz vor dem Ende aus dem Nichts auf 2:1 (89.) verkürzen.

„Da hat man gesehen, was passieren kann, wenn man nicht mehr voll konzentriert ist. Und genau deshalb müssen wir auch weiter hochkonzentriert in die nächsten Spiele gehen und nicht über eine Meisterfeier nachdenken“, ärgerte sich Krüger über die Szene, die am Ende noch für etwas Nervenflattern sorgte.

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kommentare